FOTO: © Noa Jansma, Buycloud, 2020-2021 © the artist

Songs of the Sky . Photography & the Cloud.

Ausstellung fotografie digitalität netzkultur daten internet

Das sagt der/die Veranstalter:in:

„For centuries, we’ve looked to the sky to divine the future. Today, we look to the cloud.” James Bridle

Über Fotografie nachzudenken heißt heute, über die Infrastruktur nachzudenken, die sie vernetzt und organisiert. Egal ob maschinell erzeugte Bilder von Überwachungskameras oder Satelliten, digitalisiertes Archivbildmaterial oder die privaten Urlaubsaufnahmen auf unseren Smartphones und Laptops – sie alle sind heutzutage als digitale Daten in der Cloud gespeichert, jenem Ort, an dem künstliche Intelligenzen operieren. Und so wie vor 100 Jahren die Wolken als Boten der Zukunft den Beginn der Abstraktion in der Fotografie einläuteten, spiegelt die künstlerische Auseinandersetzung mit der Cloud heute die Zukunftsvisionen des 21. Jahrhunderts. Die von Dr. Kathrin Schönegg kuratierte Ausstellung Songs of the Sky. Photography & the Cloud bringt fotohistorische als auch zeitgenössische Arbeiten zusammen, die sich mit dem Motiv der Wolke und der Metaphorik der Cloud auseinandersetzen. Welche Geschichten kann uns die Fotografie über die „Seele des Himmels“ (Etienne Pitois) im digitalen Zeitalter erzählen? Können kommerziell agierende Cloud-Computing-Unternehmen dem Himmel alle Wolken abkaufen? Oder wird der CO2-Fußabdruck der Cloud die Erderwärmung so vorantreiben, dass wir in Zukunft immer seltener Wolkenphänomene über den Globus wandern sehen? Die Ausstellung wird begleitet von einer beim Spector Verlag, Leipzig, erscheinenden Publikation.

Exponate von: Claudia Angelmaier, Sylvia Ballhause, Marie Clerel, Raphaël Dallaporta, Fragmentin, Noémie Goudal, Louis Henderson, Internationales Meteorologisches Komitee, Noa Jansma, Stefan Karrer, Almut Linde, NASA, Observatoire de Juvisy, Lisa Oppenheim, Trevor Paglen, Meghann Riepenhoff, Simon Roberts, Evan Roth, Mario Santamaría, Adrian Sauer, Andy Sewell, Shinseungback Kimyonghun, Louis Vignes & Charles Nègre

++

“For centuries, we’ve looked to the sky to divine the future. Today, we look to the cloud.”

—James Bridle

Thinking about photography today entails a consideration of the infrastructures that form and organize networks. Regardless of whether images are generated by surveillance cameras and satellites or consist of digitized archival material or personal vacation photographs on our smartphones and laptops, they are all saved on the cloud operated by artificial intelligence. And so, similar to the way that one hundred years ago clouds marked the beginning of abstraction in photography, the interaction of contemporary artists with the cloud reflects the twenty-first century’s visions of the future. Curated by Dr. Kathrin Schönegg, the exhibition Songs of the Sky . Photography & the Cloud juxtaposes historical and contemporary cloud photographs that examine clouds as a motif and a metaphor. What stories can photographs relate about the “soul of the sky” (Étienne Pitois) in the digital age? Will commercial cloud-computing enterprises end up buying all the clouds in the sky? Or will the immense carbon footprint of the cloud accelerate global warming to such an extent that there will be fewer cloud phenomena in the sky of the future? The exhibition will be accompanied by a catalog that was published by Spector Books, Leipzig.

Works by: Claudia Angelmaier, Sylvia Ballhause, Marie Clerel, Raphaël Dallaporta, Fragmentin, Noémie Goudal, Louis Henderson, Internationales Meteorologisches Komitee, Noa Jansma, Stefan Karrer, Almut Linde, NASA, Observatoire de Juvisy, Lisa Oppenheim, Trevor Paglen, Meghann Riepenhoff, Simon Roberts, Evan Roth, Mario Santamaría, Adrian Sauer, Andy Sewell, Shinseungback Kimyonghun, and Louis Vignes & Charles Nègre.

Preisinformation:

https://co-berlin.org/de/programm/ausstellungen/songs-sky

Location

C/O Berlin
Hardenbergstraße 22–24
10623 Berlin

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin