Blurred 7188e498 89c7 468f ac8f 3caa20ef6459

Project Space Festival Berlin

Your trip through Berlin’s independent art scene.

Web 7188e498 89c7 468f ac8f 3caa20ef6459
© André Wunstorf
Das PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN nimmt sich in diesem Jahr wieder den gesamten August Zeit, um gemeinsam mit Kulturbegeisterten und Besuchern die freie Kunstszene Berlins zu bereisen. Im Laufe des... Weiterlesen

Das Programm ist noch nicht veröffentlicht.
Folge diesem Veranstalter, um auf dem Laufenden zu bleiben.



Das PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN nimmt sich in diesem Jahr wieder den gesamten August Zeit, um gemeinsam mit Kulturbegeisterten und Besuchern die freie Kunstszene Berlins zu bereisen. Im Laufe des Monats laden 27 Berliner Projekträu- me die Besucher in alle Winkel der Stadt ein – von Siemensstadt und Charlotten- burg-Wilmersdorf im Westen bis nach Marzahn-Hellersdorf am östlichen Rand; von Niederschönhausen im Norden bis nach Neukölln im Süden. Die Themen reichen von kultureller Identität, über kulturellem Austausch und Migration bis hin zu (fiktio- nalen) Geschichte(n).

Mit ihrer Formenvielfalt aus Installationen, Lesungen, Performances und vielem mehr fordern die Projekträume des PROJECT SPACE FESTIVALs BERLIN ihre Besucher auf, sich mit ihrer eigenen Beziehung zu Raum und Zeit auseinanderzusetzen.

Viele der diesjährigen Projekte setzen sich über Genrezuschreibungen hinweg, und selbst das häufig vertretene Performance-Format tritt in immer wieder neuen forma- len Interpretationen zutage.

Irritierend und direkt, charmant und verführend können sich Künstler*innen und Publikum einander annähern, um Dialoge über Zeit und Raum hinweg zu aktivie- ren – zwischen dem Zeitgenössischen und dem Historischen, inmitten der Berliner Kunstszene und über sie hinaus.

Teilnehmende Räume 2018: 11m2 | Apartment Project | CAVE3000 | CNTRM | East of Elsewhere | Farbvision | FK-Kollektiv | Grimmuseum | grüntaler9 | Kabinetas | Kreuzberg Pavillon | LAGE EGAL | meantime projects | mp43 | nationalmuseum | Neue Berliner Räume | NON Berlin | rosalux | SCHARAUN | SCHAU FENSTER | Schneeule | SPEKTRUM | Spor Klübü | tête | Untergrundmuseum U144 | uqbar | x-embassy

Die Auswahl der Räume wurde in diesem Jahr durch eine Fachjury bestehend aus Katja Aßmann, Ariane Müller, Marie-josé Ourtilane, Nina Rhode und Markus Zimmer- mann getroffen.

Künstlerische Leitung: Marie-josé Ourtilane
Sie studierte an der Kunstakademie in Le Havre und der Kunsthistorischen Fakultät der Paris I Pantheon-Sorbonne. 1994 zog sie nach Berlin. Sie war Gründerin und Mit- glied zahlreicher Kunstprojekte, z.B. der Galerie-Residenz Visite ma tente 2010-2015 und dem Projektraum General Public. Sie arbeitet als Freie Kuratorin; seit 2016 leitet sie das Project Space Festival.

Stellvertretene Leitung: Cora Hegewald
Cora Hegewald studierte Kunstgeschichte und Romanische Literaturwissenschaft. Seit 2001 ist sie als Kuratorin, Vermittlerin und Autorin tätig. Kuratorische und kunst- vermittelnde Projekte (co-)realisierte sie u.a. in Paris, Berlin, Leipzig, Halle, München, Caen, Marseille, Kopenhagen und Plymouth Sie ist Autorin und Herausgeberin di- verser Artikel und Publikationen u.a. Kunst und urbane Politik.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

During this year‘s PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN, 27 Berlin-based project spa- ces will take visitors to every corner of the city throughout the month of August, from Siemensstadt and Charlottenburg-Wilmersdorf in the west to Marzahn-Hellersdorf on its eastern edge; from Niederschönhausen in the north all the way to Neukölln in the very south. The topics addressed range from identity, cultural exchange, and migration to (fictional) history(s) and environmentalism.

Through installations that vary in form, live readings, performances and more, the spaces in this year’s PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN invite visitors to engage and question their own relationality to space and time and their role in Berlin’s changing urban landscape.

Many of this year‘s projects transcend genre classification; even the frequently-used performance format emerges with ever-new formal interpretations.

Fearless and direct, charming and seductive, artist and audience come together to activate dialogues across time and space – between the contemporary and the hi- storical, within Berlin’s own artistic communities and beyond.
Participating project spaces 2018: 11m2 | Apartment Project | CAVE3000 | CNTRM | East of Elsewhere | Farbvision | FK-Kollektiv | Grimmuseum | grüntaler9 | Kabinetas | Kreuzberg Pavillon | LAGE EGAL | meantime projects | mp43 | nationalmuseum | Neue Berliner Räume | NON Berlin | rosalux | SCHARAUN | SCHAU FENSTER | Schneeule | SPEKTRUM | Spor Klübü | tête | Untergrundmuseum U144 | uqbar | x-embassy

The rooms were selected this year by a jury composed of Katja Aßmann, Ariane Mül- ler, Marie-josé Ourtilane, Nina Rhode and Markus Zimmermann.

Artistic Director: Marie-josé Ourtilane
Marie-josé Ourtilane studied at the Academy of Fine Arts in Le Havre and the Faculty of Art History of Paris I Pantheon-Sorbonne. In 1994 she moved to Berlin. She foun- ded and was a member of numerous art projects, including the gallery-residence Visite ma tente 2010-2015 and the project space General Public. She works as a fre- elance curator and has been the director of Project Space Festival since 2016.

Deputy Director: Cora Hegewald
Cora Hegewald studied art history and literature. Since 2001, she has worked as a curator, mediator and author. She has (co-)realized curatorial and art mediating pro- jects in Paris, Berlin, Leipzig, Halle, Marseille and Copenhagen. She is the author and editor of various publications including Kunst und urbane Politik, Der Salon Urbain de Douala, Subbotnik, and zu ICH, um WIR zu sein.


Mehr Inspiration