Unbeobachtet

Ausstellung Kunst

Das sagt der/die Veranstalter:in:

In ihrer ersten Einzelausstellung außerhalb ihres Heimatlandes hinterfragt die südkoreanische multidisziplinäre bildende Künstlerin Jung Soo Cho die Konventionen des Bildraumes in ihren ebenso überraschenden wie sensiblen Interpretationen von übersehenen Alltagsmotiven.

SomoS Arts präsentiert "Unbeobachtet", eine Einzelausstellung der bildenden Künstlerin Jung Soo Cho, mit Gemälden, Collagen und einer Videoinstallation, die während ihrer Künstlerresidenz bei SomoS im Winter 2021/2022 entstanden sind, unterstützt durch ein Stipendium des Arts Council Korea - ARKO.

Indem sie Erinnerungen und flüchtige Eindrücke in fragilen Überlagerungen schichtet, schöpft Cho intuitiv Poetik aus Beobachtungen des täglichen Lebens. Ihre ätherischen Arbeiten, die das "Übersehene oder unbewusst Vermiedene" abbilden, drücken einen Zustand der Achtsamkeit und scharfen Beobachtung aus, der jedes von ihr verwendete Medium durchdringt. Die Künstlerin fängt eine Reihe kleiner täglicher Eindrücke ein und lädt uns ein, uns intensiver mit unserer eigenen Umgebung zu beschäftigen.

Hae Me Jang, bildende Künstlerin und Galeristin der Oksang Factory Seoul, sagt dazu, "Cho Jung Soos Arbeit beginnt in ihrer eigenen Peripherie. Es reicht von ihrem Atelier über ihr Zuhause und ihre Nachbarschaft bis hin zu einem Ort, an dem sie sich vielleicht eine Weile aufhält. Die Künstlerin präsentiert Gemälde, die Szenen darstellen, indem sie je nach Gefühl und Emotion unterschiedliche Materialien und Ansätze verwendet. Obwohl es sich um einen bekannten Raum handelt, fühlt er sich ungewohnt an, und obwohl es sich um einen unbekannten Ort handelt, ist ein Gefühl der Verbundenheit zu spüren". 

Hae Me Jang verweist auf das Gefühl der Dreidimensionalität, das Chos Kompositionen, Farben und Muster vermitteln, und betont, dass ihr Werk bei jeder Begegnung anders wahrgenommen werden kann. "Das Werk dieser Künstlerin ist eine Übereinanderschichtung von Elementen, die in keinem Wörterbuch definiert sind, wie z. B. die Gemütsverfassung, die sich durch das Wetter und die Szenen, die sie sieht, ändern kann", schlussfolgert Hae.

Ein roter Faden in Chos Ausstellung ist ihre Erforschung des negativen Raums. Das Spiel mit An- und Abwesenheit, Vorder- und Hintergrund findet sich sowohl in ihrer Performance-basierten Videoinstallation, die analoge und digitale Techniken miteinander verbindet, als auch in ihren Gemälden, in denen das erfindungsreiche Zusammenspiel von Formen unsere Erwartungen an den Bildraum durchkreuzt.

Über Jung Soo Cho: Jung Soo Cho schloss 2020 ihr Studium der Bildenden Künste an der Dongguk University in Seoul ab. Während dieses Studiums wurde sie 2019 für das internationale Austauschprogramm an der Northern State University in South Dakota, USA, ausgewählt. 2020 hatte sie ihre erste Einzelausstellung "The shape of Quarter" in der Oksang Factory in Seoul, Südkorea, gefolgt von "Kitchen/Space" im Space Pado im Jahr 2020. Zu ihren Gruppenausstellungen gehören "The Tree may be someone we know" in The Lounge Masil in der Dongguk University Library (2019) und Sewoon Portrait (Spacemakers 2018 Re-establishing Project), Spaceba421, beide in Seoul. 2018 erhielt Jung Soo den Goldpreis bei der 2018 Bangkok Thailand International Intellectual Property Exhibition mit Lightning Object in Shapes of Seoul Land Marks (ausgezeichnet als Team, beteiligt als Art Director). Im Jahr 2020 nahm sie an der virtuellen Ausstellung "Together Through Painting" teil, die vom Londoner Paint Club organisiert wurde. Im Jahr 2020 veröffentlichte die Zeitschrift The Viewers die Rezension "Expressing Personal Experiences through Art Works - Jung Soo Cho Solo Exhibition".

Preisinformation:

Es gilt 2G Regel

Location

SomoS Art House
Kottbusser Damm 95
10967 Berlin

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps für Berlin