REFIK ANADOL | MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS

TAGESTIPP Ausstellung Art

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Die KÖNIG GALERIE präsentiert MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS, die zweite große Einzelausstellung von Refik Anadol in Deutschland. Fast zwei Jahre nach seiner ortsspezifischen Installation LATENT BEING kehrt Anadol nach Berlin zurück, um die Ergebnisse seiner ästhetischen Forschung an der Schnittstelle von menschlichem Bewusstsein, Umweltdaten und maschineller Intelligenz zu zeigen.



Die Ausstellung MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS wurde speziell für die KÖNIG GALERIE entwickelt und zeigt drei neue ästhetische Herangehensweisen, die auf umfangreiche fotografische Datensätze zurückgreifen: Eine riesige Datenskulptur mit dem Titel NATURE DREAMS, die computergenerierte Naturpigmente in ständiger Bewegung zeigt, vier neue Serien von Datengemälden sowie WINDS OF BERLIN, eine ortsspezifische Echtzeit-Projektion auf den Turm von ST. AGNES, die auf Grundlage von Wetterdaten der Stadt erstellt wird.



Anadol ist Wegbereiter für seltene digitale Kunst und Crypto Collectibles und hat im September 2021 das erste immersive Kunstwerk als NFT herausgebracht. Für die KÖNIG GALERIE erstellt er nun zwei weitere NFT-Unikate: die KI-Datenskulptur NATURE DREAMS und seine Projektion WINDS OF BERLIN, die das erste sich ständig neu generierende Kunstwerk im öffentlichen Raum Berlins sein wird, das in NFT-Form angeboten wird.



MACHINE HALLUCINATIONS: NATURE DREAMS ist eine architektonische Ausstellung synästhetischer Realitätsexperimente auf der Grundlage von GAN-Algorithmen, die von künstlicher Intelligenz entwickelt wurden und von der Strömungslehre inspiriert sind. Diese Datensätze werden in latente, multisensorische Erfahrungen verwandelt, welche die Schönheit der Erde, auf der wir leben, in Erinnerung rufen.



„Ich freue mich sehr, wieder in Berlin zu sein, um die Fassade von ST. AGNES in eine Datenskulptur zu verwandeln und unsere allerneusten KI-Datenbilder aus der MACHINE HALLUCINATION-Serie zu präsentieren. Unser Studio erforscht digitale Pigmentierung und Licht mit Hilfe von strömungsbasierten Algorithmen und verwendet dabei Datensätze aus der Natur. Hierbei setzen wir die innovativsten Methoden ein, die KI-Medienkünstlern zur Verfügung stehen.“



Refik Anadol





MACHINE HALLUCINATIONS ist eine fortlaufende Erforschung der Datenästhetik, die auf kollektiven visuellen Erinnerungen aus unserem Umfeld, der Natur und städtischen Umgebungen basiert. Anadol begann das Projekt während seiner Google AMI Residency im Jahr 2016. Seither nutzt er maschinelle Intelligenz als Unterstützung, um das menschliche Bewusstsein zu erforschen, insbesondere mit DCGAN-, PGAN- und StyleGAN-Algorithmen, die sich auf riesige Datensätze stützen, um unerkannte Bewusstseinsebenen unserer äußeren Realität zu zeigen.



Anadol und sein Team sammeln Daten aus digitalen Archiven und öffentlich zugänglichen Quellen und verarbeiten Millionen von fotografischen Aufnahmen mit Klassifizierungsmodellen des maschinellen Lernens. Die sortierten Bilddatensätze werden dann in thematische Kategorien unterteilt, um den semantischen Kontext des Datenuniversums besser verständlich zu machen. Dieses expandierende Datenuniversum stellt die Verknüpfung von Daten nicht nur als Synthese dar, sondern entwickelt sich auch zu einem verborgenen Kosmos, in dem halluzinatives Potenzial der Hauptkanal für künstlerische Kreativität ist. MACHINE HALLUCINATIONS ist eine sorgfältig kuratierte Multi-Channel-Erfahrung, die durch kybernetische Zufälle eine neuartige, sensationelle Eigengesetzlichkeit kreiert.



Der Medienkünstler Refik Anadol ist ein Pionier der Ästhetik maschineller Intelligenz und Leiter des Refik Anadol Studios in Los Angeles. Seit 2008 erforscht er in seinen Arbeiten den Raum zwischen dem Digitalen und dem Physischen, indem er eine symbiotische Verbindung zwischen Architektur, Wissenschaft, Technologie und Medienkunst schafft. Als Künstler und räumlicher Denker beschäftigt er sich mit den Herausforderungen und Möglichkeiten, die allgegenwärtige Computersysteme der Menschheit auferlegt haben sowie mit der Frage des Menschseins im Zeitalter der KI.



Anadol hat die Begriffe „data painting“ und „latent cinema“ geprägt. Indem er die Funktionalitäten von architektonischen Elementen im Innen- und Außenraum neu definiert, lädt er sein Publikum ein, sich alternative und dynamische Realitäten vorzustellen. Dabei geht er über die Integration von Medien in gebaute Formen hinaus und überträgt die Logik einer neuen Medientechnologie auf die Raumgestaltung. Anadols ortsspezifische, dreidimensionale Datenskulpturen, audiovisuelle Live-Performances und immersive Installationen nehmen viele virtuelle und physische Formen an. Ganze Gebäude werden zum Leben erweckt, Böden, Wände und Decken verschwinden ins Unendliche, aus großen Ansammlungen von Daten nimmt eine lebhafte Ästhetik Gestalt an und was dem menschlichen Auge einst verborgen blieb, wird sichtbar.



Das REFIK ANADOL STUDIO besteht aus Künstler:innen, Architekt:innen, Datenwissenschaftler:innen und Forscher:innen mit unterschiedlichem beruflichem und persönlichem Hintergrund, die sich in jeder Phase der Produktion an den Prinzipien der Inklusion und Gleichberechtigung orientieren. Die Mitglieder des Studios mit Sitz in Los Angeles stammen aus zehn verschiedenen Ländern und sprechen zusammen 14 Sprachen. Seit 2014 hat das REFIK ANADOL STUDIO mit ortsspezifischen Kunstprojekten im öffentlichen Raum weitläufige und mehrdimensionale urbane Szenarien geschaffen, die zur Teilnahme und Interaktion sowie zur Wertschätzung von Kunst in verschiedenen Bevölkerungsgruppen weltweit anregen. Die Mitglieder teilen Anadols Vision, die Grenzen zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie zu verwischen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Schaffung neuer öffentlicher Räume und Bildflächen, indem bestehende architektonische Elemente und Gebäudefassaden erweitert werden. 





BIO



Refik Anadols (geb. 1985, Istanbul, Türkei) Arbeiten wurden weltweit in zahlreichen institutionellen Ausstellungen gezeigt, darunter die Architekturbiennale Venedig, Venedig (2021); die National Gallery of Victoria 2020 Triennal, Melbourne (2020); das MUTEK, Montreal (2020); das Centre Pompidou, Paris (2020); das National Museum of China, Peking (2019); Fotografiska, Stockholm (2019); das ZKM, Karlsruhe (2019, 2018); die Istanbul Biennale, Istanbul (2015); das Marta Herford Museum, Herford (2010), oder das Contemporary Art Center ­ sentralistanbul, Istanbul (2008). Öffentliche audiovisuelle Performances fanden an Orten auf der ganzen Welt statt, wie der Walt Disney Concert Hall, Los Angeles (2018, 2014); Ars Electronica, Linz (2017, 2011, 2010); dem Arc de Triomf, Barcelona (2011); der Kulturhauptstadt Europas, Essen (2010) und vielen anderen. Der Künstler wurde u.a. mit dem Lorenzo il Magnifico Lifetime Achievement Award for New Media Art (2019), dem German Design Award (2017) und dem Microsoft Research Best Vision Award (2013) ausgezeichnet.

 

 

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps