FOTO: © Dieter Hartwig

Public in Private / Clémentine M. Songe: Living Room

Theater Tanz

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Ein Raum mit Eigenleben. Was wäre, wenn die Möbel, die unser Wohnzimmer bevölkern, ihrer festen Rollen und Aufgaben überdrüssig wären und beschließen würden, auszubrechen? Sich zu bewegen, zu springen, sich zu verwandeln, sich selbst zu demontieren oder sich mit anderen Geräten zusammenzuschließen? Was wäre, wenn euer Bett, euer Stuhl und euer Bücherregal beschließen würden, dass sie unabhängig von ihrem gewohnten Kontext existieren wollen, zu ihren eigenen Bedingungen. Und darin frei, zu werden, was sie wollen, ihre feste Position zu verlassen und sich in die Welt zu wagen. In Living Room erforscht Clémentine M. Songe (aka Clément Layes) die Dynamik des Wohnzimmers, jenes Ortes, an dem wir uns mit Dingen umgeben, die uns vertraut, intim, wiedererkennbar und sicher erscheinen. In Zusammenarbeit mit der Architektin Morana Mažuran vom Architekturbüro Ortner & Ortner Baukunst, der Lichtdesignerin Ruth Waldeyer und dem bildenden Künstler Jonas Maria Droste deckt Clémentine M. Songe die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen unserem Leben und diesem Ort auf und zeigt dabei, wie sehr wir unsere gewohnte Umgebung als selbstverständlich ansehen und uns auf sie verlassen, um uns in der Welt „zu Hause“ zu fühlen. 

Verschiedene abstrakte Objekte, die an ein lebendes Arrangement erinnern, bewegen sich nach ihrer eigenen operativen Logik, während die Performenden sich immer wieder dem Rhythmus und dem Raum anpassen müssen: Der Boden gleitet, dreht sich, hebt sich. Der Raum erwacht zum Leben. Es ist ja schließlich ein living room.

Location

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps