FOTO: © Rita Eperjesi

ESCAPISM - EXHIBITION

TAGESTIPP Ausstellung Art

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Affective Archives of Resistance - Enter Now!

With ESCAPISM, Oyoun opens a platform for an artistic and sociocritical experiment, connecting virtual and physical spaces. In an interactive exhibition at Oyoun Berlin from December 3 to 24, viewers can experience 4 hybrid game installations created by ESCAPISM artists: tarare by téa boyarchuk, Thicker Than Blood Digital by Izdihar Afyouni, Guacuco by Sol Martínez-Solé and Embryonic Babies of Hot Winters by Avita Maheen.

In a process of collective learning the artists of ESCAPISM developed their explorative visions into four hybrid games. Artists concretized their ideas in digital as well as physical spheres through exchanges, workshops and collaboration with fellow artists, programmers, technicians and mentors.

The artists are based in different parts of the online and offline worlds and the largest part of the development and production process has been enabled through a remote, digital communication - which makes ESCAPISM hybrid and experimental in its essence.

The projects (re-)create personal and collective realities in which players

  • are required to explore memories and stories
  • will be unsettled by sensory and aesthetic stimuli
  • have to reflect on their standings within the current systems
  • must confront the social and state mechanism of oppression;
  • are required to resist, deconstruct, liberate and heal.

The four projects engage themselves in the intersection of the intimate and the structural. They point to the colliding moments between realities and imaginations. The medium - a computer game played in an immersive physical environment - likewise manifests such intersection, where the individual players constitute the broader network of gamified experience of these art works.

After a series of development phases that began in May 2021, ESCAPISM will launch as an immersive exhibition with four interactive games which will be online and offline on various platforms of Oyoun.

On the opening date, December 3, exhibition tours with the artists will take place at Oyoun and will be live streamed as well. More information can be found here.

On December 4, the launch program with artists talks and a musical performance will take place at Oyoun and will likewise be live streamed.

This project is funded by the Fonds Soziokultur from the programme of the BKM "NEUSTART KULTUR"; Brand design by Rita Eperjesi.

Further informations about ESCAPISM can be found here.

***

About the artists and their projects

téa boyarchuk is a digital image maker based in the Netherlands whose work deals with digital belonging, unseen structures, and online ubiquity of imagery. With the project ‘tarare’, téa presents a linear, narrative based game that leads the audience through the destructive domains of colourism, texturism and anti-blackness. It is an open invitation to think about overconsumption and eurocentric beauty standards - and to consider the conditions and the cost of true and earnest self-love.

Izdihar Afyouni is a Palestinian-Jordanian multidisciplinary artist, curator and activist. She works with large-format painting, sculpture, text, video and participatory performance and ritual. Her current research-based artwork seeks to curate and interrogate intersections between affective technologies, occultism, biopolitics and sexual dissidence. Her curatorial practice is concerned with making the usually unpublicized workings of government public by queering bodily subjectivity, the erotics of violence and the biosurveillant measures of weeding out genetic and undesirable threats to the state. She is the creator and curator of the ongoing research project and immersive exhibition series “Thicker Than Blood”.

“Thicker Than Blood Digital” is an immersive installation and interactive digital artwork that interrogates the abuse of language and affective technologies by state mechanisms - and how we allow ourselves to become complicit in justifying and reproducing state violence.

Sol Martínez-Solé is a queer transmasc multidisciplinary artist from Venezuela. They create art to explore their emotions and their memory through bold colors and stylized shapes, and particularly in 3D they search for ways to recreate the sights of their home island. Sol´s project “Guacuco” is a short dream about returning to your home and making space for better things:

“In this small seaside diorama I explore what it means to me to hold onto traumatic memories, and what it feels to re-visit and let go. It's a form of having a conversation with myself about my relationship with my gender, my ethnicity, and the way society has reacted to and shaped my history as I navigate it.”

Avita Maheen is an interdisciplinary artist, writer and researcher born in Bangladesh, based in the Netherlands. She claims to be half-human-half-object and would like to not be perceived. Avita's current project “Embryonic Babies of Hot Winters” is a recollection, assortment and archive of unsettling human to human experiences. It attempts and fails to explore identity with space of existence and sense of belonging in liminality and duality. The project is characterized by storytelling and cinematic experiences and transcends that to both a gamified and a spatial cinematic experience. “Embryonic Babies of Hot Winters” questions a questionable past, present and foreseeable future.

***

◥ Please note: To take part in events at Oyoun or visit our exhibitions, you need to have a proof of vaccination / recovery. Further information about our hygiene concept can be found here.

◥ At Oyoun, there is no place for sexism, queerphobia, transphobia, any form of racism or discrimination such as anti-Black, anti-Muslim or anti-Jewish racism, and any sort of violent or aggressive behaviour. Oyoun offers a safer space for all, an open forum for dialogue and a place where we support and stand up for each other. If someone/something bothers you during an event, please approach a member of our staff who are there to help! If you want to share an experience with us after an event, please write us an email (awareness@oyoun.de) or send us an anonymous message via our website.

***

Mit ESCAPISM entstand im Oyoun eine Plattform für ein künstlerisches und gesellschaftskritisches Experiment, das virtuelle und physische Räume miteinander verbindet. In einer interaktiven Ausstellung können die Besucher*innen des Oyoun vom 3. bis 24. Dezember vier hybride Spielinstallationen erleben, die von den ESCAPISM-Künstler*innen geschaffen wurden: tarare von téa boyarchuk, Thicker Than Blood Digital von Izdihar Afyouni, Guacuco von Sol Martínez-Solé und Embryonic Babies of Hot Winters von Avita Maheen.

In einem Prozess kollektiven Lernens entwickelten die beteiligten Künstler*innen aus ihren explorativen Visionen vier hybride Spiele. Sie konkretisierten ihre Ideen zu den digitalen und physischen Sphären im Austausch untereinander, in gemeinsamen Workshops und durch die Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen, Programmierer*innen, Techniker*innen und Mentor*innen.

Da die Künstler*innen an verschiedenen Orten der Online- und Offline-Welt beheimatet sind, wurde ein erheblicher Teil des Entwicklungs- und Produktionsprozesses digital betrieben - so war bereits die Entstehungsgeschichte von ESCAPISM hybrid und experimentell.

Diese vier Projekte in Spielform präsentieren persönliche und kollektive Realitäten, in denen die Spieler mit einer Reihe von Aufgaben und Herausforderungen konfrontiert werden:

  • Erinnerungen und Geschichten erforschen
  • verunsichernde sensorische und ästhetische Reize erfahren
  • die eigene Stellung innerhalb der jeweiligen politisch-gesellschaftlichen Systeme reflektieren
  • sich mit gesellschaftlichen / staatlichen Unterdrückungsmechanismen auseinandersetzen
  • Widerstand leisten, dekonstruieren, befreien und heilen.

Die vier Projekte bewegen sich an der Schnittstelle zwischen dem Intimen und dem Strukturellen. Sie verweisen auf Momente, in denen Realitäten und Imaginationen aufeinanderprallen. Das Medium - ein Computerspiel, das in einer immersiven physischen Umgebung gespielt wird - manifestiert ebenfalls eine solche Überschneidung, wobei die einzelnen Spieler das erweiterte Netzwerk der gamifizierten Erfahrung dieser Kunstwerke bilden.

Nach der Entwicklungsphase, die im Mai 2021 begann, wird ESCAPISM als immersive Ausstellung mit vier interaktiven Spielen eröffnet, die online und offline auf verschiedenen Plattformen des Oyoun zu sehen sein werden.

Am 3. Dezember kann man im Oyoun an Ausstellungsrundgängen mit den Künstler*innen teilnehmen, die auch live gestreamt werden.

Am 4. Dezember findet dann im Oyoun das eigentliche Eröffnungsprogramm mit Künstler*innengesprächen und einer Musikperformance statt, das ebenfalls live gestreamt wird.

Weitere Informationen zu ESCAPISM gibt es hier.

Über die Künstler*innen und ihre Projekte

téa boyarchuk ist ein*e in den Niederlanden ansässige*r digitale*r Bildgestalter*in, deren Arbeit sich mit digitaler Zugehörigkeit, mit unsichtbaren Strukturen und mit der Allgegenwart von Bildern in der Online- Welt beschäftigt. Mit dem Projekt "tarare" präsentiert téa ein lineares, narratives Spiel, welches das Publikum durch die zerstörerischen Bereiche von Diskriminierung wegen Hautfarbe oder Haartyp und Anti-Schwarzsein führt. "tarare" lädt die Spieler*innen ein, über übersteigerten Konsum und eurozentrische Schönheitsstandards nachzudenken - und über die Bedingungen und den Preis wahrer und aufrichtiger Selbstliebe.

Izdihar Afyouni ist eine palästinensisch-jordanische multidisziplinäre Künstlerin, Kuratorin und Aktivistin. Sie arbeitet mit großformatiger Malerei, Skulptur, Text, Video und partizipativen Performances und Ritualen. In ihrer aktuellen, forschungsbasierten Arbeit versucht sie, Überschneidungen zwischen affektiven Technologien, Okkultismus, Biopolitik und sexueller Dissidenz zu kuratieren und zu hinterfragen. Ihre kuratorische Praxis befasst sich damit, üblicherweise unter Verschluss gehaltene Machenschaften der Regierung öffentlich zu machen, indem sie körperliche Subjektivität, Erotik von Gewalt und staatliche Bioüberwachungsmaßnahmen zur Ausmerzung genetischer und unerwünschter Bedrohungen queert. Sie ist die Schöpferin und Kuratorin des laufenden Forschungsprojekts samt immersiver Ausstellungsserie "Thicker Than Blood".

"Thicker Than Blood Digital" ist eine immersive Installation und ein interaktives digitales Kunstwerk, das den Missbrauch von Sprache und affektiven Technologien durch staatliche Mechanismen hinterfragt - und wie wir es zulassen, an der Rechtfertigung und Reproduktion von staatlicher Gewalt mitzuwirken.

Sol Martínez-Solé ist ist ein*e queere*r transmännliche*r multidisziplinäre*r Künstler*in aus Venezuela. Sie schaffen Kunst, um ihre Emotionen und ihre Erinnerung mittels kräftiger Farben und stilisierter Formen zu erforschen, und suchen nach Möglichkeiten, die Sehenswürdigkeiten ihrer Heimatinsel nachzustellen - bevorzugt in 3-D. Das Projekt "Guacuco" von Sol ist ein kurzer Traum über die Rückkehr in die Heimat und die Schaffung von Platz für bessere Dinge:

"In diesem kleinen Diorama am Meer erkunde ich, was es für mich bedeutet, an traumatischen Erinnerungen festzuhalten, und wie es sich anfühlt, sie wieder zu besuchen und loszulassen. Es ist eine Form des Gesprächs mit mir selbst über meine Beziehung zu meinem Geschlecht, meiner ethnischen Zugehörigkeit und der Art und Weise, wie die Gesellschaft auf meine Geschichte reagiert und sie geformt hat, während ich sie durchlebe."

Avita Maheen ist eine in Bangladesh geborene und in den Niederlanden lebende interdisziplinäre Künstlerin, Schriftstellerin und Forscherin. Sie behauptet von sich, halb Mensch und halb Objekt zu sein und würde gerne nicht wahrgenommen werden. Avitas aktuelles Projekt "Embryonic Babies of Hot Winters" basiert auf kultureller Identität in Beziehung zum Raum (Natur, Landschaft und Interaktionen von Menschen). Es untersucht die Identität mit dem Raum und das Gefühl der Zugehörigkeit, das Navigieren in Grenzgebieten und in der Dualität. Das Projekt erzählt Geschichten und transzendiert diese hin zu einer spielerischen filmischen Erfahrung. "Embryonic Babies of Hot Winters" hinterfragt eine fragwürdige Vergangenheit, die Gegenwart und eine vorhersehbare Zukunft.

***

◥  Bitte beachten: Voraussetzung für den Eintritt zu Events /Ausstellungen im Oyoun ist ein aktueller Impf- /Genesenennachweis. Weitere Infos zum Hygienekonzept findest du hier.

◥  Im Oyoun ist kein Platz für Sexismus, Queerphobie, Transphobie, jegliche Form von Rassismus oder Diskriminierung wie antischwarzem, antimuslimischem oder antijüdischem Rassismus und jede Art von gewalttätigem oder aggressivem Verhalten. Oyoun bietet einen sicheren Raum für alle, ein offenes Forum für den Dialog und einen Ort, an dem wir uns gegenseitig unterstützen und füreinander einstehen. Wenn dich jemand oder etwas während einer Veranstaltung stört, wende dich bitte an ein Mitglied unseres Personals, das dafür da ist, dir zu helfen! Wenn du uns nach einer Veranstaltung eine Erfahrung mitteilen möchtest, schreibe uns bitte eine E-Mail > awareness@oyoun.de oder sende uns eine anonyme Nachricht über unsere Website.

Location

Oyoun , Berlin

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps