FOTO: © Designing Voices

DESIGNING VOICES - Internationales Festival für vokale Performancekunst, Klang und Musik

Feste & Festival Art

Das sagt der/die Veranstalter:in:

DESIGNING VOICES findet in der ersten Novemberwoche 2021 in Form eines Festivals mit täglichen Präsentationen in zwei Kirchen, der Französischen Kirche Potsdam (2. - 3. Nov.) und der St. Matthäus-Kirche Berlin (4. - 6. Nov.) mit einer Abschlussveranstaltung im Haus der Nordischen Botschaften ‘Felleshus’ in Berlin (7. Nov.) statt.

 

Adressen der Aufführungsorte:

2. und 3. November (19 Uhr)

Französische Kirche POTSDAM

Am Bassinplatz

Charlottenstraße 55-58

14467 Potsdam

https://www.reformiert-potsdam.de/

4., 5. und 6. November (19 Uhr)

St. Matthäus-Kirche BERLIN

Matthäikirchplatz

10785 Berlin

https://www.stiftung-stmatthaeus.de/die-kirche/

7. November (11 Uhr)

Nordische Botschaften BERLIN

Gemeinschaftshaus ‘Felleshus’

Rauchstraße 1

10787 Berlin

https://www.nordischebotschaften.org

 

Übersicht der Veranstaltungen:

https://www.facebook.com/designingvoices/events

 

** 𝐏𝐥𝐞𝐚𝐬𝐞 𝐬𝐞𝐞 𝐄𝐧𝐠𝐥𝐢𝐬𝐡 𝐯𝐞𝐫𝐬𝐢𝐨𝐧 𝐛𝐞𝐥𝐨𝐰

 

PROGRAMM

 

— 2. Nov. 2021 (19 Uhr), Französische Kirche POTSDAM: birds

Aufführungen:

Frédéric Blondy (Pfeifenorgel, Klavier) - Solo

Ute Wassermann (Stimme, Pfeifenobjekte) - Solo

SAM: Alex Nowitz (Stimme, Live-Elektronik “Strophonion”) & Sten Sandell (Pfeifenorgel, Klavier, Stimme, Elektronik) - Duett sowie Trio und Quartett

SAM (Alex Nowitz & Sten Sandell) wird im Trio und Quartett mit den Gastkünstlern auftreten.

Audiovisuelle Werke:

Alex Nowitz, "Searching the Magpie"

Ute Wassermann, "Plänterwald 2"

 

— 3. Nov. 2021 (19 Uhr), Französische Kirche POTSDAM: bows

Aufführungen:

Matthias Bauer (Kontrabass, Sprechstimme) - Solo

Biliana Voutchkova (Violine, Stimme, Solo) - Solo

SAM, Alex Nowitz (Stimme, Live-Elektronik “Strophonion”) & Sten Sandell (Pfeifenorgel, Klavier, Stimme, Elektronik) - Duett sowie Trio und Quartett

SAM (Alex Nowitz & Sten Sandell) wird im Trio und Quartett mit den Gastkünstlern auftreten.

Lecture-performance:

Alex Nowitz & Matthias Bauer, "Zur vielstimmigen Stimme" (Eine performative Lesung nach einem Text von Alex Nowitz)

Audiovisuelles Werke:

Sten Sandell, "borduna elektrika II" (Uraufführung)

 

— 4. Nov. 2021 (19 Uhr), St. Matthäus-Kirche BERLIN: pipes

Aufführungen:

Sabine Vogel (Flöten, Stimme, Objekte) - Solo

SAM, Alex Nowitz (Stimme, Live-Elektronik “Strophonion”) & Sten Sandell (Pfeifenorgel, Klavier, Stimme, Elektronik) - Duett sowie Trio und Quartett

SAM (Alex Nowitz & Sten Sandell) wird im Trio mit der Gastkünstlerin auftreten.

Lecture-performance:

Sabine Vogel, "The Voice of Nature"

Sten Sandell, "Keyboard, Bellows and Skin"

Audiovisuelles Werk:

Sabine Vogel, "Intertwining"

 

— 5. Nov. 2021 (19 Uhr), St. Matthäus-Kirche BERLIN: mouths

Aufführungen:

Tone Åse (Stimme, Live-Elektronik) - Solo

Tone Åse & Sten Sandell - Duett

Lecture-performance:

Franziska Baumann, "Radical Vocality"

Alex Nowitz, "Manifesto for the Multivocal Voice"

 

— 6. November 2021 (19 Uhr), St. Matthäus-Kirche BERLIN:

operadicals

Aufführungen:

Fanziska Baumann (Stimme, Live-Elektronik "Sensorglove") - Solo

SAM, Alex Nowitz (Stimme, Live-Elektronik “Strophonion”) & Sten Sandell (Pfeifenorgel, Klavier, Stimme, Elektronik) - Duett sowie Trio und Quartett

Lecture-performance:

Tone Åse, "Is this a song?"

SAM (Alex Nowitz & Sten Sandell) wird im Trio und Quartett mit den Gastkünstlern auftreten.

 

— 7. November 2021 (11 Uhr), Nordische Botschaften ‘Felleshus’ BERLIN: happening talks

Tone Åse (NO)

Franziska Baumann (CH)

Alex Nowitz (DE)

Sten Sandell (SE)

Moderiert von Elke Moltrecht

 

TICKETINFOS

Potsdam-Einzelticket: 13 € (ermäßigt 8 €)

Potsdam-Festivalpass (2 Tage): 18 € (ermäßigt 12 €)

Berlin-Einzelticket: 15 € (ermäßigt 10 €)

Berlin-Festivalpass (3 Tage): 35 € (ermäßigt 25 €)

Potsdam&Berlin-Festivalpass (5 Tage): 50 € (ermäßigt 35 €)

Informationen zu Online-Tickets befinden sich auf der Homepage: https://designing-voices.nowitz.de/

 

===== ===== ===== ===== =====

 

DESIGNING VOICES* präsentiert vokale Performancekünstlerinnen sowie Musikerinnen, die ihre Stimme als integralen Bestandteil ihrer Aufführungspraxis verstehen und einsetzen. Das Thema des Jahres 2021 kreist um die Pfeifenorgel, die Stimme und gestengesteuerte Live-Elektronik.

Die musikalischen Darbietungen von DESIGNING VOICES werden von performativen Lesungen (Lecture-Performances) und audiovisuellen Arbeiten begleitet, die Charakteristika und Besonderheiten von zeitgenössischer vokaler Performancekunst beleuchten.

Die Künstler von DESIGNING VOICES sind zunächst STEN SANDELL (Stockholm, SE) an Orgel, Klavier, Stimme und Elektronik und ALEX NOWITZ (Potsdam) an Stimme und Live-Elektronik (Strophonion). In Kombination mit ihren Stimmen verbinden sie die Tradition des Pfeifenorgelspiels mit der innovativen Aufführungspraxis der Anwendung gestengesteuerter Live-Elektronik. In diesem Jahr beginnen sie mit dem Duettprojekt SAM.

Mit den vokalen Performancekünstlerinnen TONE ÅSE (Trondheim, NO), FRANZISKA BAUMANN (Bern, CH), UTE WASSERMANN (Berlin) und den Musikerinnen MATTHIAS BAUER (Berlin), FRÉDÉRIC BLONDY (Avallon, FR), SABINE VOGEL (Potsdam) und BILIANA VOUTCHKOVA (Berlin) treten Sandell & Nowitz in einen spannungsvollen und intensiven Austausch mit außergewöhnlichen, international renommierten vokalen Performancekünstlerinnen und Musikerinnen. Dadurch wird ebenso das instrumentale Spektrum erweitert, und zwar um Pfeifobjekte, Kontrabass, präpariertes Klavier, Flöten und Geige. Im Rahmen des Festivals DESIGNING VOICES treten alle eingeladenen Künstlerinnen zudem solistisch auf.

Jeder Tag des Festivals steht unter einem anderen Motto. DESIGNING VOICES betont damit jene Aspekte, wofür die eingeladenen Künstler*innen eine besondere Expertise mitbringen oder in denen sie ihre unverwechselbare und einzigartige Ausdruckssprache zur Geltung bringen.

* Hinter dem englischsprachigen Titel des Festivals DESIGNING VOICES verbergen sich zwei Lesarten. So lautet eine Übersetzung ’Gestaltende Stimmen’ und spielt an auf die Autorenschaft, die die ausführenden Künstlerinnen für sich in Anspruch nehmen, indem sie sich alle als Composer-Performer vorstellen. Treten Komponist*innen gleichzeitig und unmittelbar als Ausführende auf, dann wird nicht nur der herkömmliche Weg abgekürzt, der entsteht, wenn eine Zwischeninstanz die Interpretation übernimmt, sondern zieht zudem nach sich, dass unverfälschte, authentische Klangergebnisse entstehen.

Die andere Übersetzungsvariante ‚Das Gestalten von Stimmen’ deutet auf das Ausschöpfen des vokalen Klangpotenzials einer menschlichen Stimme hin, die sich durch Mannigfaltigkeit, Flexibilität und Verführungskraft definiert – sei es durch den expliziten Einsatz multivokaler Ausdrucksformen oder durch die Hinzunahme modernster, gestengesteuerter Live-Elektronik.

Ziel dieser einzigartigen Performancestimmen – die einem Chamäleon gleich, sich beständig und unmerklich zu verändern wissen – ist es, ihre charakteristischen Merkmale sowie faszinierenden Eigentümlichkeiten im gegenseitigen Spiel mit Instrumenten, Medien und neuen Technologien zu beleuchten, die unverwechselbaren Momentaufnahmen in neuartigen, musikalischen Klanggefügen darzubieten und auf diese Weise nicht Geringeres zu tun, als das Feld zeitgenössischer vokaler Performancekunst neu zu bestellen.

Gefördert vom Musikfonds e.V. mit Projektmitteln der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Sonderprogramms Neustart Kultur und vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg sowie in Zusammenarbeit mit der Kgl. Norwegischen Botschaft Berlin und der Schwedischen Botschaft Berlin.

Weiterführende Informationen über das Festival finden Sie auf der zweisprachigen Website. Informationen zu Online-Tickets befinden sich auf der Homepage: 

https://designing-voices.nowitz.de/

 

===== ===== ===== ===== =====

 

** DESIGNING VOICES features vocal performance artists as well as musicians who use their voice as integral part of their performance practice. The theme of 2021 revolves around the pipe organ, the voice and gesture-controlled live electronics.

DESIGNING VOICES is taking place during the first week of November 2021 in the form of a festival with daily presentations in two churches, the Französische

Kirche Potsdam (2 - 3 Nov.) and the St. Matthäus-Kirche Berlin (4 - 6 Nov.), and with a closing event at the house of the Nordic Embassy, the 'Felleshus' (7 Nov.).

The music performances of DESIGNING VOICES are accompanied by lecture-performances and audio-visual works, all of which illuminate the characteristics and peculiarities of contemporary vocal performance art.

The featured artists of DESIGNING VOICES are, at first, STEN SANDELL (Stockholm, SE) on organ, piano, voice and electronics and ALEX NOWITZ (Potsdam) on voice and live electronics (strophonion). In combination with their voices they bring together the tradition of pipe organ playing with the innovative performance practice of applying gesture-controlled live electronics. This year they launch the duet project called SAM.


Inviting the vocal performance artists TONE ÅSE (Trondheim, NO), FRANZISKA BAUMANN (Bern, CH), UTE WASSERMANN (Berlin) and the musicians MATTHIAS BAUER (Berlin), FRÉDÉRIC BLONDY (Avallon, FR), SABINE VOGEL (Potsdam) and BILIANA VOUTCHKOVA (Berlin), the duet of Sandell & Nowitz delves into an intriguing and intensive exchange with extraordinary, internationally renowned performers. Also, this way the instrumental range is expanded by bird call objects, double bass, prepared piano, a variety of flutes and the violin. DESIGNING VOICES showcases all of the invited artists as soloists as well.

Each day of the festival is themed differently. DESIGNING VOICES thus stresses those aspects that the invited artists are experts in or have an exceptional and unique approach to (please see full program above).

The English title of the festival DESIGNING VOICES entails two interpretations, one of which emphasises on ‚voices that shape something’ stressing the authorship of the performing artists who present themselves as composer-performers. If composers are at the same time the performers, the traditional approach to music making of interpreting the work of somebody else becomes irrelevant but, instead, it enables the production of genuine and authentic sonic results.

The other implication that the title entails is the ‚shaping of voices’ alluding to an exploration of the human voice’s vocal potential that is characterised by diversity and variety, flexibility and allure—be it through the explicit application of multivocal expressivity or through the use of state-of-the-art technology, such as gesture-controlled live electronics.

The objective of these emerging and unique performance voices – who, chameleon-like, perfectly know how to constantly and gradually change their way of expression – is to expose their characteristic traits and fascinating peculiarities by interacting with other voices, instruments, media and technology. It is the aim of the festival DESIGNING VOICES to transform unprecedented sonic moments into novel musical compositions and, by doing so, to do nothing less than to re-cultivate vocal performance art within the context of contemporary performing arts.

Further information about the festival and online tickets can be found on the homepage: 

https://designing-voices.nowitz.de/

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!