FOTO: © "My Dance", FotoEhab Abdellatif

Anuja Ghoshalkar | Nora Amin: Double Agent X | My Dance

Ausstellung Ausstellung

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Anuja Ghosalkar: Double Agent X

„Geld“ ist für viele Künstler:innen ein angstbesetzter Begriff und doch (un)liebsamer Teil ihres Lebens. In Indien gibt es kaum öffentliche Kulturförderung. Wie gehen Kulturschaffende dort mit dem Anspruch um, einerseits „echte Künstler:innen“ sein zu wollen und gleichzeitig zu überleben? In ihrer doku-fiktionalen Performance sucht die Theatermacherin Anuja Ghosalkar als Double Agent X nach Strategien der künstlerischen Existenzsicherung. Sie präsentiert Überlebensgeschichten und Finanzierungsmodelle mithilfe von Videos, Dokumenten und Erfahrungsberichten. Sie trifft dabei auf unterschiedliche Figuren – von der verführerischen Patronin über den Corporate Social Responsibility Manager einer großen Firma, bis zur Kunstlehrerin und Volksmusiker:innen auf der Straße. Wie verhandelt die Künstlerin mit denen, die das Machtspiel spielen? Versucht sie, alle Seiten zufrieden zu stellen? Oder bleibt sie dem Kern ihrer Kunst treu? Gibt es jenseits dieser Binarität eine Klangfarbe der Solidarität und des Humanismus?

Anuja Ghosalkar ist Gründerin von Drama Queen, einer Dokumentartheatergruppe in Indien. Ihre Praxis konzentriert sich auf persönliche Geschichten, archivalische Leerstellen und die Überwindung von Hierarchien zwischen Publikum und Performenden. Die Auseinandersetzung mit Form, Prozess, Medien, Orten und Technologien sowie die Wiederaneignung von Narrativen zu Geschlecht und Intimität sind wesentliche Bestandteile ihrer Arbeit in Theater und Pädagogik. Ihre Arbeit wurde von der University of Oxford, der Jawaharlal Nehru University, dem Forum Transregionale-ZMO und der Universität Frankfurt am Main gefördert. Sie kuratierte eine internationale Workshop-Reihe zum Thema Dokumentartheater zusammen mit Gob Squad, Boris Nikitin und Rimini Protokoll. Beim Serendipity Arts Virtual 2020 war sie Ko-Kuratorin von VR-Performances.

Konzept und Performance Anuja Ghosalkar Text Ashutosh Potdar Medienkunst Debanshu Bhaumik

 

Nora Amin: My Dance

Nora Amin befreit den sogenannten Bauchtanz von den Sedimenten der Geschichte: Sie kehrt die voyeuristische und exotisierte Perspektive in eine Perspektive des eigenen Körpers und der eigenen Geschichte um und ermöglicht dem Publikum einen neuen Blick. My Dance ist der Versuch einer Machtverschiebung, eine Reflektion über weibliche Sexualität, das erotische Selbst und patriarchale Unterdrückung sowie die Auswirkungen von Kolonialismus und Rassismus auf den Bauchtanz und auf das dazugehörige Frauenbild. Das Solo ist auch ein persönliches Zeugnis der Autorin, Choreografin und Regisseurin, die ihre eigene Körpergeschichte zwischen Ägypten und Deutschland nachzeichnet. Sie sucht nach einer künstlerischen Sprache, die sowohl Trauma als auch die Ekstase der Befreiung verkörpert und gemeinsames Tanzen als intime und dekoloniale Praxis jenseits der Kategorisierungen weißer Ökonomien ermöglicht.

Nora Amin ist Autorin, Regisseurin, Wissenschaftlerin, Performerin, Choreografin mit Arbeitsschwerpunkten in Kairo und Berlin. Ihre Arbeit ist angesiedelt zwischen Literatur, Theater/Tanz und Feminismus und getragen von gesellschaftspolitischem Aktivismus, der gegen Traditionen von Patriarchat, Autorität, Kolonialität, Sexismus und Rassismus rebelliert. Sie verfasste mehrere Romane und Essays. 2000 gründete sie in Kairo die Theatergruppe LaMusica und 2011 das ägyptische Projekt für ein Theater der Unterdrückten. Bevor sie 2015 nach Berlin zog, leitete und produzierte sie 40 Theater-, Tanz- und Musikproduktionen. Sie war Fellow am Internationalen Forschungszentrum für Interweaving Performance Cultures der FU Berlin, wo sie auch die S. Fischer Gastprofessur für Literatur (2004/05) und die Valeska-Gert-Gastprofessur (2018) übernahm. 2018 erschien ihr Essay Weiblichkeit im Aufbruch über die Überschreitungen weiblicher Körperlichkeit im öfentlichen Raum. 2021 erscheint Tanz der Verfolgten über die Geschichte des ägyptischen Baladi-Tanzes aus feministischer Perspektive.

KONZEPT, TEXT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Nora Amin Musik und Komposition Nora Amin & Ehab Abdellatif Stimme Nora Amin Video Ehab Abdellatif

Location

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps