Default image

Martyr Museum

Die Ausstellung setzt sich epochenübergreifend mit dem Leben und Tod von Märtyrer*innen auseinander. Von Rosa Luxemburg bis Omar Ismail Mustafai, einem der Attentäter von Paris/Bataclan. Martyr Museum sorgte für ein großes Medienecho. Überzeug dich selbst! ASK HELMUT

Default image

Sa 02.12.2017 12:00 – 20:00

[English Text Below]

- Eröffnung, 29. November 2017, 19 Uhr, Kunstquartier Bethanien, Studio 1,
Mariannenplatz 2, Berlin; Öffnungszeiten: 12-20 Uhr; Eintritt 8 ermäßigt 6 Euro
- o1. Dezember 2017, 19 Uhr, Diskussionsprogramm mit Daniel Bax, Kazım
Erdoğan, Mariam Puvogel, Maryam Palizban
An jedem Audiowalk können bis zu 7 Personen teilnehmen.

Das "Märtyrermuseum", konzipiert von dem jungen dänischen Künstlerkollektiv TOETT - The Other Eye of The Tiger, setzt sich epochenübergreifend mit den Taten, dem persönlichen Leben und den Toden von Märtyrer*innen auseinander. Die Ausstellung stellt Personen der Zeitgeschichte vor, von Stephanus über Jeanne D‘Arc bis Rosa Luxemburg – aber auch bis zu Omar Ismail Mustafai, einem der Attentäter von Paris/Bataclan.
Das "Märtyrermuseum" wurde erstmals im Mai 2016 in Kopenhagen gezeigt und verursachte schon Wochen vor der Eröffnung einen handfesten Skandal. Ein Politiker der liberal-konservativen Regierungspartei Venstre erstattete Anzeige, die Presse stritt, auch in Deutschland gab es reihenweise Medienberichte. Sind Selbstmordattentäter Märtyrer? Werden Menschen und ihre Taten als Teil einer Ausstellung automatisch glorifiziert? Wer hat die Macht, darüber zu bestimmen, wer als Märtyrer stirbt und wer nicht? Dem entgegnete Henrik Grimbäck, der Leiter des Künstlerkollektives TOETT - The Other Eye of The Tiger: „Wir würdigen die Attentäter nicht. Wir wollen möglichst viele Aspekte beleuchten, die einen Märtyrer ausmachen können. Und dazu gehört auch, die Dinge zu verstehen, die wir als böse erleben. Das ist etwas anderes, als zu sympathisieren.“ Und Eva Thöne schrieb in ihrer Kritik auf Spiegel Online: „Die Qualität des unbedingt sehenswerten ‚Märtyrermuseums‘ liegt darin, die Komplexität und Wandelbarkeit des Begriffs nicht zu entwirren, sondern sie dem Besucher bewusst zu machen - ein Schritt, der
möglich ist, eben weil sie auf ein normatives Urteil verzichtet. […] „Das ‚Märtyrermuseum‘ wirft lauter Fragen auf, die etwas öffnen. Fragen, um deren Antwort man im besten Sinne ringt.“

Informativ und sachlich nimmt die Ausstellung keine Wertungen vor, würdigt nicht und verurteilt nicht, sondern beleuchtet unterschiedliche Aspekte, die Märtyrer*innen ausmachen – und hält die Diskussion um die im Vorfeld diskutierten, wichtigen Fragen lebendig. Durch einen Audioguide wird das Publikum aufgefordert, die Ausstellung an Hand einer Märtyrer*innengeschichte zu erlaufen und die jeweiligen Hintergründe zu erfahren. Im Anschluss haben die Besucher*innen die Möglichkeit, das Museum und die Ausstellungsstücke selbstständig zu besichtigen.

Dramaturgie und Produktion: Tanja Diers
Co-Produktion: TOETT, Sort/Hvid and The Danish National School of Performing Arts
Gefördert von: Danish Arts Foundation

OPENING // 29th of November // 7pm // Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

The Martyr Museum is a smaller tour version of the original site-specific piece performed in Copenhagen. What is a martyr, who has the right to use the term and what role has the martyr to play in our contemporary world? Our fascination with heroic characters in not a new phenomenon. Nonetheless, we still wonder what makes people die for an idea. Are today’s martyr’s different from those in the past? And what does it mean to die for one’s convictions?
In the exhibit the doors are being opened to the lives, deeds and deaths of the martyrs. During the visit of the mobile museum the audience is guided by a binaural audio experience through the minds of some of the most well know martyrs in their own genres throughout world history. After the audio experience the visitors will have the opportunity to get a closer look at some of the many reconstructions from the collection of the museum. The exhibition by the artists collective The Other Eye of the Tiger in cooperation with Sort/Hvid presents a wide range of martyrs e.g. Saint Stephen, Jeanne D’Arc, Jan Palach & Omar Ismail Mustafai, who was one of the shooters at the Bataclan in Paris. Informative and objective, the exhibition doesn’t honour the martyrs, but rather sheds light on the different aspects that characterise them and helps the audience to stand in the shoes of the martyrs for a brief moment. The exhibition will be accompanied by a series of discussions.

About the artists:
The Other Eye of the Tiger (Denmark) is an artists collective consisting of six graduates from the Danish School of Performing Arts. The collective is characterized by a will to work closely with their audience and tell stories through them. Working, deciding and practicing together using their different fields of expertise as starting point for the exploration of each new project. Their work includes Holes (2015) and Joey Chestnut (2016). Members of the

The Other Eye of the Tiger are: the actor Morten Hee Andersen, the set designer Ida Grarup, the director Henrik Grimbäck, the producer Mia-Luise Heide, the light designer Suni Joensen and the sound designer Asger Kudahl.

Sort/Hvid (Denmark) is a curatorial platform from Copenhagen and has been under the artistic direction of Christian Lollike since 2011. The theatre is well-known for its controversial, political and uncompromising performances using cross-aesthetic methods and displaying on diverse platforms in reflecting contemporary social topics and debate. Sort/Hvid collaborates with a long list of theatres, festivals and art institutions both in Denmark and abroad.

Exhibition / Märtyrermuseum
29.11-06.12.17, 12-20 Uhr , Studio 1 im Kunstquartier Bethanien

Dramaturg and Producer: Tanja Diers
Co-Production: TOETT, Sort/Hvid and The Danish National School of Performing Arts
Supported by: Danish Arts Foundation

Please buy the tickets on our website. http://nordwind-festival.de/2017/programm-2/


Du willst ausgehen? Lass dich überraschen!

HELMUT SURPRISE

HELMUT schickt dich "blind" zu einem Event. Einzige Sicherheit: es wird spannend!

Zeig mal!

Diesen und ähnliche Events findest du hier



Mehr an diesem Tag