FOTO: © Kai Bienert

Sagenhaft frisch

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Die Stipendiat:innen der RSB-Orchesterakademie spielen ihr AuftaktkonzerDie Stipendiat:innen der RSB-Orchesterakademie präsentieren ein Konzert im Zeichen der herrlichen Streicherserenade von Pjotr Tschaikowsky sowie von Mozart und der Wiener Schule Anton Weberns und Alben Bergs. Einmal pro Jahr gehört die Aufmerksamkeit auf der Bühne allein den Stipendiat:innen der Orchesterakademie des RSB. Je im Wechsel bestreiten sie ein Kammerkonzert in kleinen Formationen oder gar ganz solistisch sowie im Verbund eines Kammerorchesters, dann gemeinsam mit ihren Mentor:innen. RSB-Kollege Steffen Tast studiert das diesjährige Programm mit den jungen Leuten ein und leitet den Abend, der im Zeichen der herrlichen Streicherserenade von Pjotr Tschaikowsky steht. Doch neben einem Divertimento Mozart sind auch zwei Werke der Zweiten Wiener Schule enthalten, die ihrerseits Musikgeschichte geschrieben haben: die so lapidaren wie klangexperimentellen „Fünf Sätze“ für Streichquartett von Anton Webern und drei Sätze aus der „Lyrischen Suite“ für Streichquartett von Alban Berg. Beide Werke verdeutlichen exemplarisch, wie verschieden Zwölftontechnik gedacht werden kann: als Klangexperiment oder als Klangpoesie. Von beiden Werken kommen Versionen für Streichorchester zur Aufführung. Besetzung Stipendiat:innen und Mentor:innen der Orchesterakademie des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin Steffen Tast - Leitung

Location

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!