FOTO: © Alois Endl

Berlin Solo Impro

Feste & Festival music

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Musikfestivals mit Ausrichtung auf Solo-Improvisation gibt es bisher sehr wenige. Kurator Volker Meitz ist es gelungen, für diese spezielle und intime Form der musikalischen Darbietung ein alljährlich stattfindendes Forum zu etablieren, das sich bereits zum vierten Mal ereignet. Dieses Jahr sind erstmalig auch internationale Musiker*innen im Line-Up.

Im Berliner Acker Stadt Palast sind an drei Tagen insgesamt 15 Künstler*innen zu erleben, die in ganz unterschiedlichen musikalischen Universen zu Hause sind. In einer Stadt, die als eine von Europas Zentren nicht nur für experimentelle Musikformen gilt, kann Volker Meitz hier aus dem Vollen schöpfen. Dieses Jahr ging er den nächsten Schritt und hat auch nationale und internationale Improviser eingeladen, wie Cellist Fred Lonberg-Holm aus den USA, Posaunistin Marie Bertel aus Dänemark und Akkordeonist Zbiginew Chojnacki aus Polen. Aus Nord-, West- beziehungsweise Süddeutschland reisen John Eckhardt (Bass), John-Dennis Renken (Trompete) und Enrico Sartori (Klarinetten) an. Pro Abend treffen jeweils drei Berliner auf je einen nationalen und internationalen Performer.

Zu Beginn eines jeden Abends steht ein einführendes Podiumsgespräch mit den fünf Musiker*innen, wonach diese nacheinander Solo-Performances von jeweils ca. 20 Minuten geben. Den kontrastreichen Abschluss jedes Abends bildet das gemeinsame Finale: Hier liefern alle fünf Beteiligten eine kollektive Improvisation ab, bei der sie entsprechend aufeinander reagieren müssen, während Sie im Solo-Kontext noch allein mit sich und dem Publikum waren. Somit lernen wir die Musiker*innen von unterschiedlichen Seiten kennen, was einen so künstlerisch wertvollen wie kurzweiligen Abend verspricht.

Der stilistische Rahmen des Festivals ist weit gesteckt: von Echtzeitmusik, Jazz, Neuer Musik und Elektronik spannt sich der Überschneidungsbereich der eingeladenen Musiker*innen, die ihre Instrumente rein akustisch, durch Verstärker oder durch Ketten elektronischer Effekte spielen – bis hin zur Instrumenten-Angabe „Samples & Feedback“ bei Nicolas Wiese. Zwischen experimentellem Noise und melodiöser Harmonik ist hier alles möglich, integriert durch die Klammer der Solo-Improvisation als Kernkonzept des Festivals.

Das Line-up verspricht nicht zuletzt dadurch Spannung, dass sowohl „alte Hasen“ der Solo- Improvisation wie Andrea Parkins dabei sind, als auch Musiker, die erstmalig eine komplette Solo-Darbietung präsentieren – wie Tenorsaxofonist Philipp Gropper.
 

LINE-UP

Dienstag 28.9.

IDO BUKELMAN - Akustik-Gitarre, Banjo
PHILIPP GROPPER - Tenorsaxofon
ANDREA PARKINS - Verstärkte Objekte, Electronics
JOHN ECKHARDT (Hamburg) - E-Bass, Electronics
MARIA BERTEL (DK) - Verstärkte Posaune

Mittwoch 29.9.

MEINRAD KNEER - Kontrabass
LIZ ALLBEE – Trompete, Electronics
NICOLAS WIESE - Samples & Feedback
ENRICO SARTORI (München) - Klarinetten
ZBIGNIEW CHOJNACKI (PL) - Akkordeon, Electronics

Donnerstag 30.9.

RUDI FISCHERLEHNER - Schlagzeug
JOHN-DENNIS RENKEN (Essen) - Trompete, Electronics
MARC SCHMOLLING - Klavier
JULIA REIDY - Gitarre, Electronics
FRED LONBERG-HOLM (USA) - Cello

 

Acker Stadt Palast, Ackerstraße 169 /170, 10115 Berlin www.ackerstadtpalast.de
Beginn 19:30 / Einlass 19:00

Location

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!