FOTO: © Martin Mallon

Tristan und Isolde oder Luft! Luft! Mir erstickt das Herz!

Theater

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Irgendwo zwischen politischer Ohnmacht und emotionalem Überdruck bekommt Richard Wagners musikalischer Koloss einen Riss. Wie fühlt sich das an, wenn etwas angerissen ist, aber noch nicht kaputt? Tristan und Isoldes todesmutige Liebesgeschichte generiert einen Nadryw - die schwindelerregende, überspannte Öffnung, in die alle reinschauen wollen, sich aber bis jetzt noch nicht getraut haben. „Ich bin der Nadryw. Ich bin euer aller Schmerz, euer Symptom, euer überschäumendes Herz!“ Das Theater HORA aus Zürich befreien mit HAUEN•UND•STECHEN Wagners Oper aus dem hochkulturellen Korsett und ertrinken in ihrer rauschhaften Emotionalität. Zusammen mit dem Publikum trinken sie Isoldes Liebestrank und navigieren in einer riesigen Wal-Installation durch einen Ozean von Euphorie, Depression, Lust, Hass und Scham. Wagners Musik wird zu einer Waffe, um privilegierte Konversationen zu stören und stillschweigende liberale Übereinkünfte in Frage zu stellen. Eine herkömmliche Diskussion ist bei so viel Geschrei nicht mehr möglich. Sprache ist hier Slapstick, Intensität ist Trumpf. Es geht um unverschämte Selbstmitteilung und vulgäre Emotionsbekundung und gleichzeitig um eine reale Utopie.

Location

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps