FOTO: © Unsplash // Jeremy Thomas

Ausgebucht: 8. Lange Nacht der Astronomie

TAGESTIPP Gesprochenes Lecture

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Die lange Nacht der Astronomie ist leider bereits ausgebucht!

+++ Aktuell: Einlass nur mit negativem Corona-Testnachweis, Impfnachweis oder Nachweis über Genesung möglich. Weitere Informationen finden Sie hier. +++

Endlich wieder gemeinsam mit anderen unter dem funkelnden Sternenhimmel stehen: Anknüpfend an die Tradition der Straßenastronomie laden wir Euch auf das Gelände der Archenhold-Sternwarte zur 8. Langen Nacht der Astronomie ein. Im Mittelpunkt der gemeinsamen Himmelsbeobachtung steht der zunehmende Mond, die Planeten Jupiter und Saturn sowie weitere Deep-Sky-Objekte. Mit etwas Glück ist auch die eine oder andere Sternschnuppe des Perseidenstroms am nächtlichen Sternenhimmel zu entdecken.

Programm

Die Besucher*innen haben während der gesamten Veranstaltung auf dem Freigelände der Archenhold-Sternwarte die Möglichkeit zur individuellen Himmelsbeobachtung. Verschiedenste Teleskope, zur Verfügung gestellt von den beteiligten Vereinen und Amateurastronom*innen, laden ein, den Blick auf den Himmel zu richten. Es gibt Sternbildführungen im Freien, Tipps zur Sternbeobachtung und Wissenswertes zum Meteorstrom der Perseiden, der jährlich im August für die sogenannten Sternschnuppennächte sorgt. Auf dem Dach der Sternwarte kann das längste bewegliche Linsenfernrohr der Welt, welches dieses Jahr seinen 125. Geburtstag feiert, in Aktion erlebt werden. Weitere Beobachtungsstationen bilden das 500mm-Cassegrain-Spiegelteleskop sowie der 150mm-Coudé-Refraktor. Im berühmten Einstein-Saal der Archenhold-Sternwarte wird der aktuelle Sternenhimmel über Berlin präsentiert und erläutert. Eine musikalische Begleitung ergänzt das Programm.

Hintergrund

Die Lange Nacht der Astronomie knüpft an die Tradition der Straßenastronomie an, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Berlin populär wurde. Damals fanden sich auf vielen öffentlichen Plätzen Berlins Straßenastronomen mit selbstgebauten oder geretteten Fernrohren, die den Berliner*innen den damals noch wenig lichtverschmutzten Himmel näherbrachten. Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Veranstaltung auch in diesem Jahr nicht als Open-Air-Event stattfinden.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Stiftung Planetarium Berlin, dem Wilhelm-Foerster-Sternwarte e.V., dem Förderverein der Archenhold-Sternwarte und des Zeiss-Großplanetariums Berlin e.V., dem Sternfreunde Berlin e.V. und dem Bruno-H.-Bürgel-Sternwarte e.V. ausgerichtet.

Wetter

Die Veranstaltung ist wetterabhängig. Bei Bewölkung findet ein verkürztes Programm statt. Bei Regen muss die Veranstaltung leider ausfallen. Aktuelle Informationen gibt es kurzfristig auf unserer Website und den Social-Media-Kanälen.

Anmeldung

Die Teilnehmeranzahl ist auf 300 limitiert. Bitte meldet Euch zeitnah per info@planetarium.berlin an. Die Plätze werden nach Eingang der E-Mail vergeben.

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps