Tipp

Bring Down The Walls

Sonstiges, Film/Video ASK HELMUT

Mel D. Cole, Courtesy Shady Lane Productions
Mel D. Cole, Courtesy Shady Lane Productions

25.05.2021 19:00 Uhr
HAU - Hebbel am Ufer, Berlin

In den letzten fünf Jahrzehnten hat sich die Zahl der Gefängnisinsassen in den Vereinigten Staaten auf mehr als zwei Millionen Menschen erhöht. Sowohl durch die Privatisierung als auch die unverhältnismäßige Fokussierung auf People of Colour und die marginalisierte und arme Bevölkerung wurde das Justizsystem zu einem Werkzeug der Unterdrückung und einer Quelle wirtschaftlichen Profits.

Heute ist das “Land of the Free” der größte Gefängnisstaat der Welt. Parallel zu dem steilen Anstieg der Masseninhaftierung in den 1980er-Jahren brachten die Communities von Schwarzen, Latinx und Queerpersonen eine neue Dance-Kultur hervor, die zum Ziel von Kriminalisierung und Strafverfolgung wurde.

“Bring Down The Walls” von Phil Collins betrachtet den Komplex der Gefängnisindustrie in den Vereinigten Staaten und die Bewegung zur Abschaffung von Gefängnissen aus der Perspektive der House-Music und das Nachtleben und schlägt die Tanzfläche als einen Ort der persönlichen und kollektiven Befreiung vor, der neue Formen der gesellschaftlichen Wiederannäherung eröffnet.

Am 25. Mai, dem Tag der Ermordung von George Floyd, wird diese vielschichtige, 2018 produzierte Arbeit, eine Kombination von Film und öffentlichem Kunstprojekt, in einer speziellen Preview auf HAU4 gezeigt.

An die Ausstrahlung am Jahrestag jenes Ereignisses, das Massenproteste gegen den systematischen Rassismus auslöste, soll im Herbst mit der Aufführung der Arbeit vor Publikum im HAU1 angeknüpft werden.“Das US-Gefängnissystem ist für erschütternde 25 % der Häftlinge weltweit verantwortlich. Die massenhaften Inhaftierungen haben ohne jeden Zweifel verheerenden Einfluss auf ganze Gemeinschaften und richten sich in unverhältnismäßiger Weise gegen People of Colour und arme Menschen. In einem Land, das sich selbst die Grundsätze der ‘Freiheit’ und der ‘Demokratie’ auf die Fahnen geschrieben hat, steht diese Tatsache in schmerzhafter Weise nicht für Fortschritt, sondern für den Erhalt einer strukturellen Ungleichheit und den Hass gegenüber den am stärksten Benachteiligten. Dadurch wird das Leben von Millionen Menschen grundlegend verletzt – ein Problem, das uns alle beschätigen sollte.” – Phil Collins


0 haben sich das gemerkt

HAU - Hebbel am Ufer

Programm

Stresemannstr. 29, 10963 Berlin

+49 30 25900427

Mehr an diesem Tag