CircusDanceFestival 2021 |  Female circus

TAGESTIPP Feste & Festival Tanz

Filmabend mit Laura Murphy und Chloé Moglia
Im Anschluss Laura Murphy im Gespräch mit Bauke Lievens

Altersempfehlung: 16+, „About Laura Murphy“ beinhaltet Nacktheit und Sprache ohne Tabus für eine offene Diskussion über Gender, Sex und Körper

ARTE en scène: Horizon | Performancefilm zu Chloé Moglia
Self Made Man | Performancefilm von Laura Murphy
About Laura Murphy | Dokumentarfilm, Uraufführung

ZUM LIVESTREAM AUF DRINGEBLIEBEN

Der Auftakt zum Filmprogramm „Female Circus“ startet mit drei starken Zirkusarbeiten jenseits der international sehr männlich geprägten Zirkuslandschaft. Hier werden spannende Perspektiven auf Körper sowie zu aktuellen Themen eröffnet. Gezeigt wird der Performancefilm „Horizon“ über die französische Luftartistin Chloé Moglia, produziert von ARTE en scène, gefolgt von Laura Murphys gesellschaftskritischer Filmarbeit „Self Made Man“. Der Abend schließt mit der eigens vom CircusDanceFestival produzierten Dokumentation „About Laura Murphy“, die Einblicke in die Arbeit von Laura Murphy zu queeren Themen und Feminismen im Zirkus gibt.

ARTE en scène: Chloé Moglia | Horizon (8 min)
 Der Schwebezustand steht im Zentrum der Arbeiten von Chloé Moglia. Die Künstlerin beschäftigt sich mit der Schwerelosigkeit, spielt mit den Gesetzen der Schwerkraft und bewegt sich zwischen Risikofreude und Sinnsuche. Die von ARTE in einem Kurzfilm eingefangene Performance „Horizon“ ist ein physisches Meisterwerk mit dem Atlantik als Kulisse: Ein Spiel zwischen der Trapezistin und einer architektonischen Struktur, die sowohl als skulpturales als auch als tragendes Element dient. In dieser Konstellation erschafft Moglia eine schwerelose Performance, die sich fließend in die Umgebung einfügt. Gezeigt wird der Mitschnitt einer Performance aus dem August 2020 in Camaret-sur-Mer
Eine Produktion von ARTE France und La Blogothèque | Regie Sebastien Bergé | Land Frankreich | Jahr 2020

Laura Murphy | Self Made Man (20 min)
Die jüngste Filmarbeit von Laura Murphy macht sich die mehrschichtigen Realitäten von Lip-Sync und eigene performative Arbeit am Vertikalseil zunutze und erzählt in gesellschaftlichen Bildern von Aufsteigertum, Privilegien und Machtstrukturen. Dieses zweite Solo-Projekt von Laura Murphy entstand in Zusammenarbeit mit der Kabarett- und Theaterregisseurin Ursula Martinez. Es ist der Mythos des „Aufstiegs aus eigener Kraft“, der im Wege dieser filmischen Arbeit freigelegt wird, indem diverse Facetten dieser Erzählung und Irrtümer einer kapitalistischen Gesellschaft hinterfragt werden. In diesem Sinne widmet sich „Self Made Man“ schonungslos den Ungleichheiten und Behauptungen unseres Gesellschaftssystems.
Partner Carre Magique and CircusDanceFestival | Konzeption und Performance Laura Murphy | Regie Ursula Martinez | Produziert von Nicole A'Court-Stuart for Contraproject | In Zusammenarbeit mit Black Bark Film | Land Großbritannien | Jahr 2021 | Sprache Englisch

About Laura Murphy | Dokumentarfilm von Filip Jacobson (20 min)
 Laura Murphys Performance zeigt auf eine leidenschaftliche, witzige und dabei aber kompromisslose Art und Weise Gegensätze auf, die zum Nachdenken auffordern. Es geht um einen Themenbereich, der weiterhin ein gesellschaftlich umkämpfter Schauplatz ist: den weiblich gelesenen Körper. Mit subtilem Humor zeigt Laura anhand persönlicher, historischer und sozialer Zusammenhänge, mit welchen Bildern und Erwartungen Frauen* und ihre Körper besetzt werden. In der akrobatischen Performance ist dabei das Vertikalseil der wichtigste Gegenspieler, um ganz persönliche Erfahrungen und wissenschaftliche Auseinandersetzung - etwa aus der verfassten Doktorarbeit auf diesem Gebiet, zu teilen. So steht der weiblich gelesene Körper aus dem Blickwinkel queerer Diskurse und Feminismen zur Debatte, wobei dominante gesellschaftliche Rollenbilder aufgegriffen und dekonstruiert werden. Filip Jacobson besuchte Laura bei Proben für eine neu entstehende Filmarbeit in Bristol und portraitierte dokumentarisch ihre Tourproduktion „Contra“.
 „About Laura Murphy“ ist eine Auftragsproduktion des CircusDanceFestival, die im Rahmen des Festivals ihre Uraufführung hat.
Ein Dokumentarfilm von Filip Jacobson | Produziert von CircusDanceFestival | Im Portrait Laura Murphy | Land Deutschland | Jahr 2021 | Sprache Englisch

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Filmabend mit Laura Murphy und Chloé Moglia
Im Anschluss Laura Murphy im Gespräch mit Bauke Lievens


Altersempfehlung: 16+, „About Laura Murphy“ beinhaltet Nacktheit und Sprache ohne Tabus für eine offene Diskussion über Gender, Sex und Körper


ARTE en scène: Horizon | Performancefilm zu Chloé Moglia


A spectacle of Herself | Performancefilm von Laura Murphy


About Laura Murphy | Dokumentarfilm, Uraufführung


Der Auftakt zum Filmprogramm „Female Circus“ startet mit drei starken Zirkusarbeiten jenseits der international sehr männlich geprägten Zirkuslandschaft. Hier werden spannende Perspektiven auf Körper sowie zu aktuellen Themen eröffnet. Gezeigt wird der Performancefilm „Horizon“ über die französische Luftartistin Chloé Moglia, produziert von ARTE en scène, gefolgt von Laura Murphys neuster Filmarbeit „A spectacle of Herself“. Der Abend schließt mit der eigens vom CircusDanceFestival produzierten Dokumentation „About Laura Murphy“, die Einblicke in die Arbeit von Laura Murphy zu queeren Themen und Feminismen im Zirkus gibt.
 


ARTE en scène: Chloé Moglia | Horizon (8 min)
 Der Schwebezustand steht im Zentrum der Arbeiten von Chloé Moglia. Die Künstlerin beschäftigt sich mit der Schwerelosigkeit, spielt mit den Gesetzen der Schwerkraft und bewegt sich zwischen Risikofreude und Sinnsuche. Die von ARTE in einem Kurzfilm eingefangene Performance „Horizon“ ist ein physisches Meisterwerk mit dem Atlantik als Kulisse: Ein Spiel zwischen der Trapezistin und einer architektonischen Struktur, die sowohl als skulpturales als auch als tragendes Element dient. In dieser Konstellation erschafft Moglia eine schwerelose Performance, die sich fließend in die Umgebung einfügt. Gezeigt wird der Mitschnitt einer Performance aus dem August 2020 in Camaret-sur-Mer


Eine Produktion von ARTE France und La Blogothèque | Regie Sebastien Bergé | Land Frankreich | Jahr 2020
 


Laura Murphy | A spectacle of Herself (20 min)


In der Hauptrolle Laura Murphy als sie selbst inmitten der scheiternden Performance der westlichen Zivilisation, zeichnet A Spectacle of Herself eine kosmische Reise durch die Performance, erforscht den Raum und den Weltraum und nimmt Raum ein - auf Ihren Bildschirmen und in Ihrem Leben.  


Indem sie sich selbst in angemessen große, angemessen gewürzte, angemessen unpassende Portionen schneidet, navigiert Laura auf den Spuren der Spektakelmacherin Bridget Jones und fragt: Ist sie 'zu viel'? Ist sie 'nicht genug'? Oder kann man sie so lieben, wie sie ist?   

Nach Lauras Solo-Debüt Contra ist A Spectacle of Herself ein Performance-Film, der aus der Recherche für eine neue Live-Arbeit entstanden ist. A Spectacle of Herself befragt Themen rund um Virtuosität, Autobiografie, Identität und den spektakulären Körper und stützt sich auf Lauras Doktorarbeit, die das Potenzial der Luftarbeit als kritisch engagierte Praxis und ihre Verwendung als Vehikel für soziale und politische Propaganda untersucht.   


Performance und Drehbuch Laura Murphy | Regie Ursula Martinez | Synchronisation Dickie Beau | Künstlerische Leitung Nicole A'Court-Stuart | Filmregie, Schnitt und 1. Kamera Holly Black, Black Bark Films | 2. Kamera Aphra Evans | Ton Jo Barker und Nicole A'Court-Stuart | Produziert von Nicole A'Court-Stuart für ContraProject | In Auftrag gegeben von CircusDanceFestival und The Lowry, Salford | Unterstützt von Arts Council England  


 


About Laura Murphy | Dokumentarfilm von Filip Jacobson (20 min)
 Laura Murphys Performance zeigt auf eine leidenschaftliche, witzige und dabei aber kompromisslose Art und Weise Gegensätze auf, die zum Nachdenken auffordern. Es geht um einen Themenbereich, der weiterhin ein gesellschaftlich umkämpfter Schauplatz ist: den weiblich gelesenen Körper. Mit subtilem Humor zeigt Laura anhand persönlicher, historischer und sozialer Zusammenhänge, mit welchen Bildern und Erwartungen Frauen* und ihre Körper besetzt werden. In der akrobatischen Performance ist dabei das Vertikalseil der wichtigste Gegenspieler, um ganz persönliche Erfahrungen und wissenschaftliche Auseinandersetzung - etwa aus der verfassten Doktorarbeit auf diesem Gebiet, zu teilen. So steht der weiblich gelesene Körper aus dem Blickwinkel queerer Diskurse und Feminismen zur Debatte, wobei dominante gesellschaftliche Rollenbilder aufgegriffen und dekonstruiert werden. Filip Jacobson besuchte Laura bei Proben für eine neu entstehende Filmarbeit in Bristol und portraitierte dokumentarisch ihre Tourproduktion „Contra“.
 „About Laura Murphy“ ist eine Auftragsproduktion des CircusDanceFestival, die im Rahmen des Festivals ihre Uraufführung hat.
Ein Dokumentarfilm von Filip Jacobson | Produziert von CircusDanceFestival | Im Portrait Laura Murphy | Land Deutschland | Jahr 2021 | Sprache Englisch




Englisch:

Open Air Cinema | Female circus


Film evening with Laura Murphy und Chloé Moglia
Afterwards Laura Murphy in conversation with Bauke Lievens


Age recommendation: 16+, „About Laura Murphy" incorporates nudity and language without taboos for an open discussion about gender, sex and the body. 


 


ARTE en scène: Horizon | Performance film about Chloé Moglia


A spectacle of Herself | Performance film by Laura Murphy


About Laura Murphy | Documentary, world premiere


The prelude to the film program "Female Circus" starts with three strong circus works beyond the internationally very male-dominated circus landscape. Here, exciting perspectives on bodies as well as on current topics are opened up. The performance film "Horizon" about French aerial artist Chloé Moglia, produced by ARTE en scène, will be shown, followed by Laura Murphy's latest film work "A spactacle of Herself". The evening concludes with the documentary "About Laura Murphy," produced specially by CircusDanceFestival, which offers insights into Laura Murphy's work on queer issues and feminisms in the circus field.


 


ARTE en scène: Chloé Moglia | Horizon (8 min)


The state of suspension is at the center of Chloé Moglia's work. The artist deals with weightlessness, plays with the laws of gravity and moves between risk-taking and the search for meaning. Captured by ARTE in a short film, the performance "Horizon" is a physical masterpiece with the Atlantic Ocean as its backdrop: A play between the trapezist and an architectural structure that serves as both sculptural and load-bearing element. In this constellation, Moglia creates a weightless performance that blends fluidly with its surroundings. The recording of a performance from August 2020 in Camaret-sur-Mer will be shown.


A production of ARTE France and La Blogothèque | Director Sebastien Bergé | Country France | Year 2020


 


Laura Murphy | A spectacle of Herself (20 min)


Starring Laura Murphy as herself amidst the failing performance of Western civilisation, A Spectacle of Herself charts a cosmic voyage through performance, probing into space and outer space, and taking up space - on your screens and in your lives. 


Slicing herself into appropriately sized, appropriately seasoned, appropriately inappropriate portions, Laura navigates in the footsteps of spectacle maker Bridget Jones, asking is she 'too much’ ? Is she 'not enough’? Or can you love her just as she is 


Following on from Laura’s debut solo Contra, A Spectacle of Herself is a performance film emerging from research into a new live work. Interrogating themes around virtuosity, autobiography, identity, and the spectacularized body, A Spectacle of Herself draws on Laura’s doctoral research which investigates aerial work’s potential as a critically engaged practice and its use as a vehicle for social and political propaganda 


Performed and written by Laura Murphy | Theatre Director Ursula Martinez | Lip Sync Consultant Dickie Beau | 
Art Director Nicole A’Court-Stuart | Film Director, Edit and 1st Camera Holly Black, Black Bark Films | 2nd Camera Aphra Evans | Sound Jo Barker and Nicole A'Court-Stuart | Produced by Nicole A’Court-Stuart for ContraProjectCommissioned by CircusDanceFestival and The Lowry, Salford | Supported by Arts Council England 


 


About Laura Murphy | Documentary by Filip Jacobson (20 min)


Laura Murphy's performance reveals opposites in a passionate, witty, yet uncompromising way that provoke reflection. It addresses a subject area that continues to be a socially contested arena: the female-read body. With subtle humour, Laura uses personal, historical and social contexts to show the images and expectations with which women* and their bodies are occupied. In the acrobatic performance, the vertical rope is the most important counterpart to share very personal experiences and scientific debate - for example from the written doctoral thesis in this field. Thus, the female-read body is up for debate from the point of view of queer discourses and feminisms, taking up and deconstructing dominant social role models. Filip Jacobson visited Laura in rehearsals for an emerging film work in Bristol and made a documentary portrait of her touring production "Contra".


"About Laura Murphy" is a CircusDanceFestival commissioned production that will have its world premiere at the festival. 


A documentary film by Filip Jacobson | Produced by CircusDanceFestival | In portrait Laura Murphy | Country Germany | Year 2021 | Language English 

Location

ZAK Zirkus- und Artistik Zentrum Köln

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!