T.Will: NEW TECHNIQUES II: RESIDENCY SHOWING

Mit dem Residenzprogramm werden Tanzschaffende unterstützt, die bisher durch die strukturellen Förderungsraster fallen. Während seiner halbjährigen Residenz widmet sich T. Will einer der wichtigsten und doch unauffälligen choreografischen Elemente der Tänze - Handgesten. Thematisch erforscht er auf diese Weise die performativen Dimensionen von Race, Gender und Melancholie. ASK HELMUT

Thyago Sainte
Thyago Sainte

15.05.2021 19:00 Uhr
SOPHIENSÆLE, Berlin

Im Rahmen des Residenzprogramms NEW TECHNIQUES laden wir zu einem zweiten Online-Showing ein. T.Will gibt Einblicke in seine Recherche rund um die Wechselbeziehung von Race, Gender und Melancholie.

Am 15. Mai veröffentlichen wir auf unserer Website ein DJ-Set von MCMLXXXV und ein Tanzvideo, das in den Sophiensælen in Zusammenarbeit mit Nkisi, Thyago Sainte, Kévin F. E. Bonono und Lucas Leclere gedreht wurde.

Außerdem treffen T.Will und Nkisi am 17.5. unseren Tanzdramaturgen Mateusz Szymanówka für ein Künstler*innengespräch auf Zoom. „Trompoppies“ ist ein Afrikaans-Wort für Tambourmajoretten, die in Uniform Formationstänze aufführen.

Während der Residenz widmete sich T. Will einem der wichtigsten choreografischen Elemente dieser Tänze – den präzisen Handgesten. Der Choreograf verbindet Bewegungen der Trompoppies mit den melodramatischen Gesten weißer Diven und der heftigen Gestik, die mit dem Image Schwarzer männlicher Rap-Stars verknüpft ist, und erforscht so die performative Dimension von Race und Gender.

Die Praxis ermöglicht eine neue Form von Sensibilität und Weichheit in der kulturellen Repräsentation Schwarzer Männlichkeit und öffnet diese für queere Lesarten. Mit dem Residenzprogramm NEW TECHNIQUES wollen die Sophiensæle Tanzschaffende unterstützen, die bisher noch nicht von einer strukturellen Förderung profitiert haben.

Bis Ende 2021 wird pro Halbjahr ein*e Choreograf*in mit künstlerischem Team für einen Monat an der Residenz teilnehmen. Im November/Dezember 2020 erforschten Rodrigo Garcia Alves und Liz Rosenfeld Fragen des Sterbens und der Queer Care, im März 2021 setzte sich T. Will mit dem Zusammenhang von Race, Gender und Melancholie auseinander und im November 2021 wird Angela Alves zum Thema Lust und Visualisierung arbeiten. Die Sophiensæle sind eines von neun Berliner Produktionshäusern, die am Pilotprojekt Residenzförderung Tanz der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa teilnehmen.


0 haben sich das gemerkt

SOPHIENSÆLE

Programm

Sophienstraße 18, 10178 Berlin

+49302835266

Mehr an diesem Tag