FOTO: © Dieter Hartwig

Isabelle Schad: Knotting

Das sagt der/die Veranstalter:in:

Der Film zu der Performance Knotting dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück und wurde fünf Tage vor der geplanten Premiere als Experiment gedreht. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath und zeigt eine physische Auseinandersetzung mit dem Knoten. Eine tiefblaue Fläche schafft im Bühnenbild Bezüge zwischen Himmel und Erde, zwischen Realität und Traum. Es entsteht ein luzider Raum, der Teile des Körpers wie Cut-Outs erscheinen lässt und u. a. auf die sinnlichen und weichen Formen der Werke des Malers Henri Matisse verweist. Die Choreografie ist ein kraftvolles, fortlaufendes Spiel mit Wiederholung und Veränderung – mit Bewegung, die nie beginnt, nie endet.

Location

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!