TOKYO – DIE CITY - Japanische Fotografie der 1960er- und 1970er-Jahre

TAGESTIPP Ausstellung

Das sagt der/die Veranstalter:in:

11. September bis 24. Oktober 2020 Eröffnung am Freitag, 11. September 2020 um 19 Uhr, mit einem Einführungsvortrag von Dr. Christiane Kuhlmann, Kuratorin der Ausstellung In den 1960er- und 1970er-Jahren entwickelten die Fotograf_innen in Japan eine neue visuelle Sprache und ein Bewusstsein für die sich verändernde politische und soziale Realität. Ihr Stil markierte einen radikalen Bruch mit der traditionellen Bildauffassung und wird als are, bure, boke beschrieben, als „rau“, „unscharf“ und „unfokussiert“. Das Museum of Modern Art in New York zeigte 1974 als erste ausländische Institution zeitgenössische Fotografie aus Japan. Aber nur zwei Jahre später entwickelte sich Österreich zum wichtigsten Ausgangspunkt für die Rezeption japanischer Fotografie in Europa. Zu verdanken ist dies Otto Breicha, dem Gründungsdirektor des Museum der Moderne Salzburg, der 1975 nach Japan reiste, Fotografen in ihren Studios besuchte, die Herausgeber der wichtigen Fotomagazine traf und ein einzigartiges Konvolut zusammenstellte, das sich heute im Museum befindet. 2018 hat das Museum der Moderne Salzburg einen ersten Teil der Sammlung unter dem Titel I-Photo präsentiert, ein Begriff, der sich an das literarische Genre der Ich-Erzählung anlehnt. In einer weiteren Ausstellung, die vom 20. Juni bis 13. September 2020 stattfindet, thematisiert es das Verhältnis von Stadt, Land und Gesellschaft. Das Japanische Kulturinstitut stellt eine Auswahl von zehn Positionen aus der Sammlung des Museum der Moderne Salzburg vor. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die bedeutende Serie Toshi-e (Towards the City) (1974) von TAKANASHI Yutaka (*1935). Darüber hinaus verbinden sich Werke von berühmten Wegbereitern wie ARAKI Nobuyoshi (*1940), HANABUSA Takashi (*1949), ICHIMURA Tetsuya (*1930), JIKIHARA Yôji (*1950), KAWADA Kikuji (*1933), MORINAGA Jun (1937-2018), MORIYAMA Daidô (*1938), TANAKA Chôtoku (*1947) und YAMADA Shûji (*1939) zu einem großartigen Reigen aus Lichtern der Großstadt. Die Ausstellung wurde von Christiane Kuhlmann und Andrea Lehner‑Hagwood kuratiert. Anmeldung zur Vernissage ab 17. August 2020. Link zum Anmeldeverfahren: https://app.guestoo.de/public/event/979bc93a-8a84-41e0-b799-625fad587640 In Zusammenarbeit mit dem Museum der Moderne Salzburg

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps