Am Schönsten wär' die Einzeltat

Die ganze Stadt gehört längst der Polizei. Die Frage ist, wem die Polizei gehört. ASK HELMUT


09.09.2020 19:30 Uhr
Berliner Ringtheater, Berlin

ALLE INFOS ZU CORONA UND TICKETBESTELLUNG FOLGEN IN KÜRZE Am schönsten wär die Einzeltat Die ganze Stadt gehört längst der Polizei. Die Frage ist, wem die Polizei gehört. 2017 gibt sich der Bundeswehrsoldat Franco A. als syrischer Geflüchteter aus und versteckt eine Waffe auf dem Wiener Flughafentoilette mit unklarem Motiv. Doch eine aufmerksame Putzfrau macht ihm einen Strich durch die Rechnung und verständigt die Behörden. Die  Ermittlungen um Franco A. führen zu einem rechten Netzwerk aus Polizisten, Soldaten und Beamten, dass sich in Telegramgruppen austauscht und Morde an politischen Gegner*innen plant. Die Geschichte des Stücks und damit die Geschichte um unsere Protagonistin Pollyanna fängt genau am Wendepunkt  dieser Ereignisse an. Als sie die Waffe am Flughafen findet muss Pollyanna sich entscheiden, ob es töricht ist, die Waffe selber aus dem Verkehr ziehen zu wollen. Oder wäre der eigentliche Fehler der Polizei zu vertrauen. Während ihr Alltag in der strukturell rassistischen Mehrheitsgesellschaft ohnehin schon anspruchsvoll genug ist, wird sie nun auch noch in ihren Träumen von der Liaison zwischen Polizei und Rechtsextremismus heimgesucht. Doch bald wird aus den Träumen Realität und die Verstrickungen der rechten Gewalt treiben Pollyanna in ihre wortwörtliche Selbstbewaffnung. „Am schönsten wär die Einzeltat“ ist eine Stückentwicklung, die vom Kollektiv SUKA in der Zusammenarbeit mit den Autor*innen Sarah Kilter und George Jamburia initiiert wurde. Die Perspektiven weiterer Projektbeteiligter fließen ebenfalls in die Inszenierung mit ein. Erforscht wird, wie sich Gewalt und Hass aus dem rechten Spektrum erst durch ihre gegenseitige Abhängigkeit mit der bürgerlichern  Mitte (dem fremdenfeindliche Onkel Harald und der pseudo-woken Arbeitsatmosphäre im Berliner Start-Up ) in ihrer vollen Kraft entfalten können. „Am schönsten wär die Einzeltat“ behandelt rechte Männermachenschaften darum nicht als ironische Jahrmarktveranstaltung sondern interessiert sich dafür, wie wir alle Kompliz*innen von Unrecht sind, wenn wir denn nicht aktiv dagegen vorgehen. Credits: mit Gizem Akman & Seda Güngör inszeniert und initiiert von SUKA Text: Sarah Kilter & George Jamburia Dramaturgie: Dandan Liu Regieassistenz: Ioana Urda Bühnenbild: Kathrin Sohlbach, Susanne Wilk & Julia Wycisk Kostümbild: Isabelle Edi Ausstattungsassistenz: Lioba Spörlein Foto: Toni Petraschk Das Projekt wird aus Mitteln der Projektförderung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg gefördert


0 haben sich das gemerkt

Berliner Ringtheater

Laskerstraße 5, 10245 Berlin

Mehr an diesem Tag