Blurred 4c279411 6bc9 495e b17d b8e79c3d2872

21. poesiefestival berlin 2020 online - Unerhörte Poesie

Europas schwarze Diaspora

Cropped 4c279411 6bc9 495e b17d b8e79c3d2872
studio stg

Mon 08.06.2020 19:30
Haus für Poesie, Berlin
Admission free

Video-Lesungen und Performances mit den DichterInnen Simone Atangana Bekono (NLD) | Kayo Chingonyi (UK/ZMB) | Raquel Lima (PRT) | Steve Mekoudja (DEU/CMR) | Fiston Mwanza Mujila (AUT/COD) | Musik spielen: Patrick Dunst und Grilli Pollheimer (AUT) | Moderation und Kuration: Fiston Mwanza Mujila, Schriftsteller (AUT/COD)

Europa ist bunt, Europa ist schwarz, Europa ist Jazz! Von Graz breitet der kongolesische Dichter Fiston Mwanza Mujila einen musikalisch-poetischen Soundteppich über Europa aus und stellt junge Stimmen der schwarzen Diaspora vor. Seit einiger Zeit kartografiert er die Poesie von DichterInnen afrikanischer Herkunft in Europa, denn zu oft sind schwarze LyrikerInnen fast unsichtbar im europäischen lyrischen Ökosystem. Doch diese kraftvollen Texte gilt es zu entdecken. Erfahrungen und Traditionen aus den Herkunftsländern sind ihnen ebenso eingeschrieben wie in Europa Erlebtes und Beobachtetes; sie verhandeln die eigene kulturelle Identität, Konflikte und wichtige Positionen.

Neben Fiston Mwanza Mujila lesen vier AutorInnen, die man kennenlernen sollte: Simone Atangana Bekono (geboren 1991 in den Niederlanden) beschäftigt sich besonders mit der Verbindung zwischen Körper und Identität. Der Dylan Thomas-Preisträger Kayo Chigonyi (geboren 1987 in Sambia) vernetzt Rap und urbane Ausdrucksformen mit der Mündlichkeit seiner Dichtung. Die Spoken-Word-Dichterin Raquel Lima (*1983, Portugal) hat ihre Wurzeln u.a. in Angola und Sao Tomé. Der in Berlin lebende Steve Mekoudja verbindet Poesie, Musik und Bewegung zu einer Art Energy Drink und adressiert dabei Themen wie die Vorstellung von Afrikanität und toxische Männlichkeit.

Die Gedichte werden in den Sprachen Englisch, Französisch, Niederländisch und Schwedisch gelesen. Übersetzungen der Gedichte sind im Video verfügbar.

Die Unerhörte Poesie – Europas schwarze Diaspora wird freundlich unterstützt durch das Auswärtige Amt, die Königlich Niederländische Botschaft in Berlin, Nederlands Letterenfonds, das Österreichische Kulturforum Berlin, und ISOP - Innovative Sozialprojekte, Graz.

Projektleitung: Juliane Otto

#planetpgoeson
Spenden statt Ticket
Mehr Informationen unter:
https://www.haus-fuer-poesie.org/de/poesiefestival-berlin/home-poesiefestival-berlin/
oder
https://www.facebook.com/poesiefestivalberlin/


Haus für Poesie

Program

Knaackstr. 97, 10435 Berlin


More on this day