Blurred 5902c5ac a681 4664 9b82 d89123b0ee5a

Semele

Ein Oratorium in drei Akten mit Nicole Chevalier in der Hauptrolle als Königstochter und Geliebte des Göttervaters Jupiter – inszeniert von Intendant Barrie Kosky. Der Tagesspiegel schreibt: "Kosky jedenfalls hat die Theatergötter an der Komischen Oper befrieden können". So soll es sein. ASK HELMUT

Cropped 5902c5ac a681 4664 9b82 d89123b0ee5a
Monika Rittershaus

Sun 29.12.2019 18:00 + 4 dates
Komische Oper Berlin, Berlin
12,00 € - 94,00 €

Faust-Preis-Gewinnerin Nicole Chevalier, die zuletzt mit ihren Auftritten in Les Contes d’Hoffmann und Die schöne Helena die Köpfe der Männer- und Damenwelt verdrehte, betört nun als Titelheldin Semele den Göttervater selbst. Als Jupiter glänzt mit schmelzend-weichem Tenor Allan Clayton, der in Barrie Koskys Inszenierung Castor et Pollux bereits Erfahrungen mit der antiken Götterwelt sammeln konnte.  Göttervater Jupiter entführt an ihrem Hochzeitstag die Königstocher Semele. Jupiters eifersüchtige Gattin Juno setzt alles daran, der hemmungslosen Affäre ein Ende zu setzen. Der Nebenbuhlerin erscheint sie als deren Schwester Ino und überredet sie in dieser Verkleidung, Jupiter dazu zu bringen, sich in seiner wahren göttlichen Erscheinung zu zeigen. So könne Semele die ersehnte Unsterblichkeit erlangen. Semeles Ehrgeiz ist stärker als Jupiters männlicher Widerstand. So ist ihr Schicksal besiegelt: In den sengenden Strahlen des Gottes geht sie grausam zugrunde.

Eine Oper im Gewand eines Oratoriums könnte man Semele bezeichnen. Mit prächtigen Chören, knappen Rezitativen und ausdrucksstarken Arien musste das Werk nicht dem starren Schema einer Opera seria folgen und wirkt bis heute frisch. Für ein fastenzeitliches Oratorium eher »ungewöhnlich«: die saftig-erotische, durchaus auch witzige Handlung. Heute zählt Semele weltweit zu den beliebtesten Werken aus der Feder Georg Friedrich Händels. Barock-Spezialist Konrad Junghänel und Chefregisseur und Intendant Barrie Kosky setzen auf das menschliche Drama hinter den göttlichen Ränkespielen und zeigen klar auf: »Wen die Götter strafen, dem erfüllen sie seine Wünsche«.
Libretto nach William Congreve

--------

Nicole Chevalier, the winner of the Faust Award who last turned the heads of men and women during her sensational performances in Les Contes d’Hoffmann and La Belle Hélène, now enchants the father of the gods himself as the titular heroine Semele. As Jupiter, ace Baroque performer Allan Clayton – who is already experienced in the world of the ancient Gods thanks to his leading role in Barrie Kosky's production of Castor et Pollux – here displays his full acting and singing prowess.

Jupiter, god of gods and master of disguise when it comes to conquering desirable women, kidnaps and seduces the king’s daughter Semele. Juno, Jupiter’s deeply hurt wife, does everything in her power to put an end to the unbridled affair. She even asks the idle god Somnus for help. She too puts her faith in the power of disguise: she appears to her rival as Semele’s sister Ino, and persuades her to make Jupiter reveal himself to her in his true, godly form. Semele’s persistence is greater than Jupiter’s masculine fortitude. Yet her fate is therefore sealed: she dies gruesomely in the burning rays of godly lighting. However, out of Semele’s ashes arises an unborn child: Bacchus, god of intoxication, excess and ecstasy.
Despite the splendid choirs typical of oratorios and the expressive arias which did not have to adhere to the rigid formula of opera seria, Handel’s contemporaries turned their noses up at the saucily erotic and more than a little humorous subject matter, which they deemed to be wholly inappropriate for an oratorio. Yet that all quickly changed. Today, Semele is one of the most popular works penned by Georg Friedrich Handel. Baroque specialist Konrad Junghänel, and artistic director Barrie Kosky discover the female will to power in the Ovidian myth.


Source: Berlin Bühnen

Komische Oper Berlin

Program

Behrenstr. 55-57, 10117 Berlin

(030) 47 99 74 00

www.komische-oper-berlin.de

Choose a day


M
T
W
T
F
S
S

December 2019
12
15
18
21
29


More on this day