Blurred 3a4e161e f28f 40e9 a4dc b4da99d387af

Spektral-Weiß. Die Erscheinung kolonialzeitlicher Europäer*innen

Kunst

Cropped 3a4e161e f28f 40e9 a4dc b4da99d387af
Unknown artist, Fright Figure «Kareau», Andamanen and Nikobaren, around 1900, Rautenstrauch-Joest-Museum, RJM 23331 | © Photo: Rheinisches Bildarchiv Köln, Wolfgang Meier, rba d029031

Sun 08.12.2019 12:00 – 19:00 + 40 dates
Haus der Kulturen der Welt | HKW, Berlin
3,00 € - 5,00 €

Spektral-Weiß. Die Erscheinung kolonialzeitlicher Europäer*innen

Ausstellung . Exhibition
01.11.2019–06.01.2020
Eröffnung . Opening 31.10.

täglich außer Di . Daily except Tue
12–19h, Do 12–22h . 12 noon–7 pm, Thu 12 noon–10 pm

01.01. Neujahr 12–19h . Jan 1 (New Year’ Day) 12–7 pm
24.–31.12. geschlossen . Closed Dec 24–31

Eintritt . Admission 5€/3€, inkl. Zweitbesuch . incl. second visit
Mo und unter 16 Jahren: Eintritt frei . Mon and for visitors under age 16: free admission

++++ Please scroll down for English version ++++

Wie wurden Europäer*innen in der Kunst der Kolonisierten dargestellt? In seinem Buch The Savage Hits Back or the White Men through Native Eyes (1937) versammelte der Kölner Museumsdirektor und Ethnologe Julius Lips (1895–1950) Darstellungen, die Europäer*innen als „exotische“ und barbarische Fremde zeigen. Von den Nationalsozialisten ins Exil getrieben, entdeckte Lips in den Objekten eine subversive Kritik am „Kolonialherren“. Lips’ antikoloniale und antifaschistische Polemik wirkt angesichts gegenwärtiger Debatten um kolonialzeitliche Sammlungen höchst aktuell.

Da die hybriden Kunstwerke in der Forschung lange nicht als authentisch galten, wurde eine von Lips geplante Ausstellung auch nach dem Nationalsozialismus nie realisiert, bis Teile seiner Sammlung zum ersten Mal im Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM) in Köln 2018 ausgestellt wurden. Dabei legen die Darstellungen europäischer Soldaten, Kolonialbeamter, Missionare und Händler, europäischer König*innen aber auch indigener Akteur*innen in europäischer Kleidung eine transkulturelle Verflechtungsgeschichte kolonialzeitlicher Kunst offen.

Die Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt greift Lips’ Perspektivwechsel auf und fragt nach den Folgen dieser ersten „inversiven Ethnografie“ für die Ethnologie. Die ausgestellten Objekte und Fotografien thematisieren frühe Kontaktgeschichten, den Eingang europäischer Warenwelten in lokale Mythen und Rituale, die Geschichte von Handelsbeziehungen, Mission und kolonialer Kriege. Die Europäer*innendarstellungen wurden auch gezielt für den westlichen Markt als Souvenirs produziert; die kommerzialisierte Form einer frühen „tourist art“. Sie zeugen nicht nur von Widerstand, sondern auch von Kooperation, Innovation und Medienzirkulation.

Während die Provenienz der Objekte bei Lips genauso im Dunklen bleiben wie die Namen der indigenen Künstler*innen, lassen sich die Biografien von den heute wiederentdeckten Künstlern Tommy McRae und Thomas Onajeje Odulate rekonstruieren. Die Ausstellung gibt einen Überblick über ihr Werk und ihre Biografien und zeigt ihre Relevanz als Zeitgenossen der europäischen Moderne. Ihre innovative Bildsprache unterläuft die Dichotomien von primitiv und modern und stellt damit die Ästhetiken und Narrative von Ethnologie und Kunstkritik und die Verhärtung eines Kanons „primitiver Kunst“ seit 1900 zur Disposition.

Kuratiert von Anna Brus in Zusammenarbeit mit Anselm Franke

++++ English version ++++
How were Europeans depicted in the art of the colonized? In his book The Savage Hits Back or the White Men through Native Eyes (1937), Cologne museum director and ethnologist Julius Lips (1895–1950) compiled portrayals that show the Europeans as “exotics” and barbaric foreigners. In these objects Lips, who was driven into exile by the Nazis, discovered a subversive critique of the “colonial masters.” Given the current debates over colonial-era collections, Lips’ anticolonial and antifascist polemics seem highly up-to-the-minute.

Since researchers did not consider the hybrid works of art authentic for a long time, an exhibition planned by Lips was never realized even after the Nazi era until parts of his collection were exhibited for the first time in the Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM) in Cologne in 2018. The depictions of European soldiers, colonial officials, missionaries and merchants, European kings as well as indigenous people in European clothing reveal a transcultural history of the interconnectedness of colonial-era art.

The exhibition at Haus der Kulturen der Welt adopts Lips’ change of perspective and asks about the consequences of this first “inversive ethnology”. The exhibited objects and photographs address early contact stories, the entry of European commodities in local myths and rituals, the history of trade relations, mission and colonial wars. The representations of Europeans were also produced specifically for the Western market as souvenirs in a commercialized form of early “tourist art.” They not only testify to resistance, but also to cooperation, innovation and media circulation.

While the provenance of Lips’ objects remains as obscure as the names of the indigenous artists, the biographies of the newly rediscovered artists Tommy McRae and Thomas Onajeje Odulate can be reconstructed. The exhibition offers an overview of their work and their biographies and shows their relevance as contemporaries of European Modernism. Their innovative imagery undermines the dichotomies of primitive and modern and thus puts the aesthetics and narratives of ethnology and art criticism and the solidification of a canon of “primitive art” since 1900 up for renegotiation.

Curated by Anna Brus in collaboration with Anselm Franke.


Haus der Kulturen der Welt | HKW

Program

John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

03039 78 7175

www.hkw.de

Choose a day


M
T
W
T
F
S
S

November 2019
14
15
16
17
18
20
21
22
23
24
25
27
28
29
30

December 2019
1
2
4
5
6
7
8
9
11
12
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23

January 2020
1
2
3
4
5
6


More on this day