Blurred 768f4ea9 1e39 4686 bd61 db425b7b2067

Robin Ticciati

Mozart, Mozart, Mozart

Cropped 768f4ea9 1e39 4686 bd61 db425b7b2067
DSO

Fri 15.11.2019 20:00
Berliner Philharmonie & Kammermusiksaal, Berlin
20,00 € - 65,00 €

ROBIN TICCIATI

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Wolfgang Amadeus Mozart
Symphonie Nr. 39 Es-Dur

Wolfgang Amadeus Mozart
Symphonie Nr. 40 g-Moll

Wolfgang Amadeus Mozart
Symphonie Nr. 41 C-Dur ›Jupiter‹

Zum Konzert
Mozarts letzten drei Symphonien bleiben wohl auf immer »Wunderwerke«: musikalisch, als Krönung seines symphonischen Schaffens – und duch ihre Entstehung, deren mysteriösen Umstände sie an die Seite des Requiems stellen. Im Juni 1788 bezog Mozart seine Wohnung in der Wiener Vorstadt Alsergrund. Von dort lässt er seinen Freund Johann Michael Puchberg wissen: »Kommen Sie doch zu mir und besuchen Sie mich; ich bin immer zu Hause; – ich habe in den 10 Tagen daß ich hier wohne mehr gearbeitet als in anderen Logis in 2 Monat«. Jene Arbeit widmete Mozart seinen letzten Symphonien, drei Werke ganz unterschiedlichen Charakters, die er in einer schier unglaublichen Zeit von etwa zwei Monaten zu Papier brachte. Über ihre Genese ist man bis heute weitgehend im Unklaren: Was war der Anlass? Was trieb ihn an, gleich drei großdimensionierte und vollendete Werke in so kurzer Zeit zu komponieren?

Es dauerte nicht lange nach Mozarts Tod, dass die Legendenbildung um die Symphonien ihren Anfang nahm. Aber auch ihr Siegeszug, denn sie sind schon früh als Musik rezipiert wurden, in der sich das melodiöse und handwerkliche Talent des Komponisten formvollendet offenbart. Die zeitliche Nähe ihrer Entstehung und inhaltliche Bezüge haben in der Vergangenheit zudem einen Gedanken aufkommen lassen, dem auch Robin Ticciati in diesem Konzert nachgehen will: »dass diese drei Werke eine Trilogie bilden. Jedes kann für sich gespielt werden; eine gemeinsame Aufführung aber legt zusätzliche Perspektiven frei.«

Über diesen Ansatz hinaus werden das DSO und ihr Leiter ein interpretatorisches Wagnis fortführen, das sie im Dezember 2018 bei Händels ›Messiah‹ erstmalig und überaus erfolgreich eingegangen sind: die Verwendung von Darmsaiten auf den Streichinstrumenten: »Das Orchester stellte sich sehr schnell und souverän auf die bisher unbekannten klanglichen Gegebenheiten ein, das Resultat faszinierte mich. Ich will diesen Weg deshalb weiterverfolgen.«


This event is brought to you by

Web 14eb3d13 a04a 43c3 be64 026f5a95e931

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Program


Berliner Philharmonie & Kammermusiksaal

Program

Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin

030 254880

www.berliner-philharmoniker.de


More on this day