Default image
Pick

Jacob Karlzon Trio - Open Waters Tour 2019

Der schwedische Jazzpianist gehört zu den besten seines Fachs, was nicht zuletzt an seiner Neugier an anderen Musikstilen liegt. Jazz, der sich nicht um sich selbst dreht, sondern Einflüsse aus Electronica, Pop und sogar Metal aufweist. Erfrischend anders! ASK HELMUT

Default image

Tue 24.09.2019 20:00
Fabrik Hamburg, Hamburg
28,20 €

Der schwedische Jazzpianist Jacob Karlzon ist ein stilistisch und musikalisch weit gereister Mann. Er hat klassische Klavierstücke gespielt, hat mit großen Namen des Jazz wie Kenny Wheeler, Billy Cobham, Norma Winstone und Tim Hagans die Bühnen geteilt, hat sich für das Album ›More‹ aus dem Jahr 2012 auch mal mit seiner Metal-Sozialisation befasst, hat auf seinem letzten Album ›Now‹ elektronische Elemente den Puls seiner Musik setzen lassen. Kein Wunder, dass er sich lieber als einen ›alternativen Musiker‹ bezeichnet und nicht als reinen Jazzer, was immer das auch sein mag.
Aber damit keine Missverständnisse aufkommen: Karlzon ist dennoch ein Mann des Jazz.

Manche nennen ihn gern einen Extremisten, der in einem Song mit immenser Energie sein Instrument an den Rand seiner Möglichkeiten treibt, um im nächsten zarte oder gar zärtliche Töne anzustimmen. Besonders eindrucksvoll tut er dies auf der Bühne, dort spielt und jongliert er mit Genres, Sounds, Elektronik, Atmosphären und Dynamik, atemberaubend und höchst virtuos, mal mit muskulöser Bravour, dann wieder mit fragiler Empfindsamkeit aber immer unbeirrt und mit grenzenloser Neugier.
Mit seinem neuesten Werk ›Open Waters‹ (ab Herbst 2019), hebt Jacob Karlzon die hohe Kunst des Piano-Trios auf eine neue Ebene. Mit jedem Tastenschlag zieht er sein Publikum näher ans Meer, packt es plötzlich und zieht es immer tiefer hinein. Bis es nichts mehr sieht als ›Open Waters‹, eine Urgewalt, die faszinierend und gefährlich zugleich sein kann. Gemeinsam mit Morten Ramsbøl am Bass und Rasmus Kihlberg am Schlagzeug liefert er den perfekten Soundtrack zum eigenen Kopfkino.

https://youtu.be/xU7ctqjAoO8


Source: Eventim