FOTO: © Elodie Dauguet

New Empathies: Pillow Talk

TAGESTIPP Theater Presented-By-Helmut
Im Rahmen der neuen Reihe „New Empathies” im radialsystem zeigt Begüm Erciyas, die sich in ihrer performativen Forschung mit dem Akt des Sprechens und der Unheimlichkeit der Stimme auseinandersetzt, eine immersive Performance, bei der die Stimme ein unergründliches Medium bleibt. Im digitalen Zeitalter sind wir ständig im Zweifel darüber, ob eine Person spricht oder eine Maschine. Gewissheit und Zweifel darüber wechseln sich in „Pillow Talk” ständig ab. Das Publikum – verteilt auf einer hügeligen Landschaft aus Kissen – tritt mit einem*einer virtuellen Partner*in in einen Dialog, innerhalb dessen Eindrücke geteilt werden, kurz geschlafen und gemeinsam Zeit verbracht wird. „Pillow Talk” ist eine Einladung, sich in Beziehung zum Nichtmenschlichen zu setzen. New Empathies - Eine Programmreihe zur Praxis des Empathischen: In einem Klima des gesellschaftlichen Auseinanderdriftens erlebt der Begriff der Empathie derzeit eine Renaissance. Gilt die Fähigkeit zum Mitfühlen dabei einerseits als zentrales Mittel im Kampf gegen die Wut auf das vermeintlich Andere, wird in ihr andererseits die Gefahr einer sentimentalen Depolitisierung der Verhältnisse gesehen. Mit „New Empathies“ startet das Radialsystem im Juni 2019 eine Programmreihe, die sich über zwei Jahre hinweg in Konzerten, Installationen, choreographischen Arbeiten, Workshops und Gesprächen den Möglichkeiten einer Praxis des Empathischen nähert und deren Potenziale in Bezug auf künstlerische, technologische, politische und ökologische Fragestellungen beleuchtet. Begüm Erciyas, 1982 in Ankara geboren, lebt seit 2010 in Berlin. Bereits während ihres Studiums der Molekularbiologie und Genetik war sie in verschiedene Tanzproduktionen in der Türkei involviert und Teil der Forschungs- und Projektgruppe [laboratuar]. Später studierte sie Choreografie in Salzburg. Seit 2006 ist sie Teil des Künstler*innenkollektivs Sweet and Tender Collaborations. Sie war Artist in Residence an der Akademie Schloss Solitude (2007), am K3 – Zentrum für Choreographie – Tanzplan Hamburg (2009), an der Villa Kamogawa / Goethe-Institut Kyoto (2014) und am Circuit Est / Goethe-Institut Montréal (2015). 2017 erhielt sie ein Forschungsstipendium der Saison Foundation in Tokyo. Ihre bisherigen Arbeiten wurden u.a. beim Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), bei Tanz im August (Berlin), auf Kampnagel (Hamburg), bei iDANS (Istanbul) und im Tanzquartier Wien präsentiert.

Preisinformation:

10,00€

Location

Hol dir jetzt die ASKHELMUT App!

Sei immer up-to-date mit den neuesten Veranstaltungen in Berlin!

Weitere Tipps