Default image
Pick

Expedition #5: Mieczysław Weinberg

Der Dirigent des Jewish Chamber Orchestra Munich, Daniel Grossmann, tauscht den Taktstock gegen das Mikrofon und erzählt Wissenswertes und Überraschendes aus Weinbergs Leben. ASK HELMUT

Default image

Mon 20.05.2019 19:00
NS-Dokumentationszentrum, München, Munich
15,00 €

Mieczysław Weinberg-Festival
EXPEDITION #5: Mieczysław Weinberg
Ein moderiertes Kammerkonzert

PROGRAMM
Trio für Flöte, Viola und Harfe op. 127 (Noemi Györi Flöte, Charlotte Walterspiel Viola, Sarah Cocco Harfe)
Sonaten für Violine solo Nr. 1-3 (Sandor Galgoczi Violine)
Aus: 24 Präludien für Violoncello solo (Aniko Zeke Violoncello)

MUSIKER DES JEWISH CHAMBER ORCHESTRA MUNICH
VIOLINE Sándor Galgóczi
VIOLA Charlotte Walterspiel
VIOLONCELLO Aniko Zeke
FLÖTE Noémi Györi
HARFE Sarah Cocco
MODERATION Daniel Grossmann

Im Rahmen der Expeditionen, unserer moderierten Kammerkonzertreihe in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München, stellen Musiker des Jewish Chamber Orchestra einen kleinen Ausschnitt von Weinbergs riesigem kammermusikalischem Schaffen vor. Daniel Grossmann tauscht den Taktstock gegen das Mikrofon und erzählt Wissenswertes und Überraschendes aus Weinbergs Leben, seinem Werk und zu den gespielten Stücken.

MIECZYSŁAW WEINBERG-FESTIVAL
2010, nach der szenischen Uraufführung der Oper Die Passagierin, der Geschichte einer Holocaust-Überlebenden, die Mieczysław Weinberg bereits 1968 vertont hatte, ging ein Raunen durch die Musikwelt: Wie konnte dieser russische Komponist jüdisch-polnischer Abstammung nur so lange überhört werden? Weinberg ist inzwischen zwar immer wieder auf den Orchester- und Opernspielplänen zu finden, doch blieb ihm und seinem Œuvre die angemessene Beachtung verwehrt.
Dabei gehört Weinberg zu den wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts – diese Meinung teilte auch sein Freund und Mentor Dmitri Schostakowitsch. Weinberg war äußerst produktiv und vor allem enorm vielseitig: 154 seiner Werke sind erhalten, darunter Ballett-, Film- und Zirkusmusik, aber auch 22 Symphonien, vier Kammersymphonien und sechs Opern. Von einer einfachen Melodie mit anspruchsloser Begleitung bis hin zu komplizierter Zwölftonmusik –Experiment und Tradition schließen sich bei Weinberg nicht aus, er beherrschte alle musikalischen Formen, Gattungen und Stilrichtungen.
Das Jewish Chamber Orchestra Munich nimmt den 100. Geburtstag dieses brillanten Komponisten, der seine 57 letzten Jahre im Exil verbracht hat, zum Anlass, um seinem facettenreichen Werk und seiner ungewöhnlichen Biographie ein Festival zu widmen.