Blurred fd8ccc23 1b9f 4e46 8b08 9931421874f6

Der Sturm

Wo Shakespeare und Leonard Cohen aufeinandertreffen - Jette Steckel inszeniert die Geschichte des verbannten und entmachteten Herzogs Prospero als bildgewaltiges Untergangsszenario, das auch musikalisch zu überzeugen weiß. ASK HELMUT

Cropped fd8ccc23 1b9f 4e46 8b08 9931421874f6

Sat 20.04.2019 20:00
Thalia Theater, Hamburg

"Der Sturm“ ist Shakespeares letztes Stück. Wie immer schafft er mit Zauberhand darin eine ganze Welt. Eine Welt, die der unseren gleicht. Erzählt wird die Geschichte von Prospero, der einst mächtig war und nun entthront mit seiner Tochter Miranda auf einer Insel lebt. Dort macht er sich den Inselbewohner Caliban untertan und beherrscht den Luftgeist Ariel kraft seiner Autorität. Prospero beherrscht aber nicht nur die Geister, sondern wird auch zum Dirigenten seiner „Band of Spirits“. So wird der Sturm, den er entfacht, zu einem „Stück voll hypnotischer Musik, die sich aufs Chaos der Seelen und Gehirne legt – Musik als Mitspieler, als Agens der Verwandlung“ – Musik, die den Puls der Gegenwart im Shakespeareschen Kosmos fühlbar macht.

Prospero weiß, dass er sterben muss. Er sieht die Zeit gekommen, seiner Tochter Miranda die bewohnte Welt zu zeigen, sie in ihre und unsere taumelnde Gegenwart zu entlassen. Dort bringt Prospero mit Hilfe von Ariel und Caliban die Menschen an den Punkt zwischen Wachsein und Schlaf, der den blinden Fleck des Bewusstseins offenbart. Prosperos Theatrum mundi ist ein Gedankenexperiment. Das Spiel von Macht und Ohnmacht ist ein kompliziertes Spiel. In jeder Beziehung: zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Mensch, innerhalb jedweder gesellschaftlichen Ordnung.


Source: Culturebase

Thalia Theater

Program

Alstertor, 20095 Hamburg

040 3-281-4444

www.thalia-theater.de