Default image

Jean-Luc Godard: Bildbuch - LE LIVRE D'IMAGE

Dieses Jahr in Cannes uraufgeführt: In fünf Kapitel reflektiert Godard über gesellschaftlich-politische Themen der letzten Jahre, etwa die Folgen des Arabischen Frühlings und die Macht der digitalen Techniken. ASK HELMUT

Default image

Sa 20.04.2019 19:00
Wolf, Berlin

Das jüngste, dieses Jahr in Cannes uraufgeführte Werk des 87-jährigen Jean-Luc Godard ist ein weiterer Mosaikstein in seiner lebenslangen Beschäftigung mit dem Verhältnis von Bild und Sein. Abermals denkt er die Kinoregeln neu: Auf Stummfilmszenen folgen Hinrichtungsvideos aus dem Internet, Bilder werden verfremdet und in ein dissonantes Verhältnis zum mehrstimmigen und -sprachigen Ton gesetzt. In fünf Kapitel eingeteilt, reflektiert Godard nicht zuletzt über die gesellschaftlichen wie politischen Hauptthemen der letzten Jahre, etwa die Folgen des Arabischen Frühlings und die Macht der digitalen Techniken. „Um die Geschichte einer einzigen Sekunde zu erzählen, brauche ich einen ganzen Tag“, spricht Godards Stimme aus dem Off. „Um die Geschichte einer Stunde zu erzählen, brauche ich ein ganzes Leben.“

Für weitere Informationen zum Programm: https://www.arsenal-berlin.de/kino-arsenal/programm/einzelansicht/article/7540/2796.html


Quelle: Cinemarketing

Wolf

Programm

Weserstr. 59, 12045 Berlin

www.wolfberlin.org