Blurred dock11 theaterhalle foto doriskolde

Dad & Son #2 (Ribbon Dance) - Frédéric Gies und Samuel Draper

eine Tanzperformance von Frédéric Gies und Samuel Draper

Cropped dock11 theaterhalle foto doriskolde
Doris Kolde

Sat 20.04.2019 19:00
Dock 11, Berlin
10,00 € - 14,00 €

Vorstellungen im DOCK 11

18., 19., 20. und 21. April 2019, jeweils um 19.00 Uhr

DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin

Ticketreservierungen: 030-35120312, ticket@dock11-berlin.de

Tickets: 14.- Euro / 10.- erm.

Dad & Son #2 (Ribbon Dance) ist eine Ausarbeitung zweier früherer Stücke: Ribbon Dance von Frédéric Gies und Dad & Son von Frédéric Gies und Samuel Draper.
Zu einem ansteckenden Techno Set von Fiedel (Berghain-Ostgut Ton) tanzen Frédéric Gies und Samuel Draper das Bewegungsmaterial von Ribbon Dance – ein Tribut an Watermotor von Trisha Brown. Es manifestieren sich jene Kräfte, die Körper und Dinge in Bewegung versetzen, sowie das Potential von Bewegung sich selbst zu generieren, wie ein Motor, der durch seine eigene Energie angetrieben wird. Die Beiden Tänzer überlassen sich lustvoll diesen Strömungen und Kräften, in einem Tanz, der anstelle einer normativen biologischen Beziehung eine unorthodoxe Form der Verwandtschaft offenlegt und zelebriert. Kann der Titel der Performance als Hinweis auf eine homosexuelle Form der Beziehung verstanden werden, so geht die Performance doch über diese spezifische Assoziation hinaus und weist stattdessen auf eine andere Art der Beziehung hin, auf die sich die Tänzer geeinigt haben und die sie im Rahmen ihrer selbst erschaffenen Ersatzfamilie leben. Die Performance ist weder eine Repräsentation noch ein Kommentar dazu. Vielmehr macht sie unaussprechbare Grenzen zwischen zwei Körpern sichtbar, die zusammen schwingen während sie sich den Kräften ergeben, die ihren Tanz durchfließen.

Konzept und Score: Frédéric Gies
Tanz: Samuel Draper, Frédéric Gies
Musik: Fiedel

Dad & Son #2 (Ribbon Dance) elaborates on two previous works: the solo Ribbon Dance by Frédéric Gies and the duet Dad & Son by Frédéric Gies and Samuel Draper.
To the infectious techno set by Fiedel (Berghain-Ostgut Ton), together they dance the original material of Ribbon dance – a tribute to Watermotor by Trisha Brown. This dance makes manifest the drives and forces that set bodies and things off in movement, as well as the potential of movement to self-generate, like a motor activated by its own energy. The two dancers sensually and joyfully surrender to these currents and forces in a celebratory dance that exposes and celebrates an unorthodox form of kinship rather than a normative, biological relationship. If the title of the performance can be interpreted as a wink to a gay form of sexual relationship, it exceeds this specific association, as it actually refers to another form of relationship the two dancers have agreed upon and live in the frame of their created surrogate family. The performance neither represents nor comments on the nature of this relationship, but rather makes visible unutterable bounds between two bodies that resonate together while surrendering to the forces that traverse their dance.

Concept and score: Frédéric Gies
Dance: Samuel Draper, Frédéric Gies
Music: Fiedel
Lighting design: Thomas Zamolo


Dock 11

Program

Kastanienallee 79, 10435 Berlin

+49 30 448 12 22

www.dock11-berlin.de