Blurred c5d1fef9 6bc9 4d2d b51d 6367fb36fac5

Shakespeare’s Last Play

Shakespeare Stücke sind von den Bühnen der Welt nicht weg zu denken. Waren sie nie und werden sie wahrscheinlich auch nie. Auch wenn Shakespeare mit seinem letzten Stück die Welt anfleht, ihn endlich gehen zu lassen. Ein Glück hat sie das bis heute nicht geschafft. Und jetzt gibts das Letzte Stück an der Schaubühne: Eine stürmische Inszenierung über die Irrungen und Wirrungen der Menschheit. Wie sagt man so schön? Das Beste kommt zum Schluß! ASK HELMUT

Cropped c5d1fef9 6bc9 4d2d b51d 6367fb36fac5
Gianmarco Bresadola, 2018

So 21.10.2018 19:30


Stage pricelesstaxi 1200px 16

Mastercard bringt dich geschmeidig hin!

HELMUTS Chauffeur holt dich ab und sorgt dafür, daß du stilvoll ankommst. Diese ganz besondere Fahrt spendiert euch Mastercard. Manche Dinge sind eben einfach unbezahlbar.

Mc vrt reverse black helmut

»In der Geschichte von Kunst sind Spätwerke die Katastrophen.« (Theodor Adorno)
Shakespeares letztes Stück »Der Sturm« spielt nirgendwo. Der Zauberer Prospero – man nimmt an, dass dies auch Shakespeares letzte Rolle als Schauspieler war – beherrscht eine namenlose Insel, einen Ort, an dem die dort Gestrandeten Langeweile, Schrecken, Trauer, Euphorie und Verzweiflung erleben. Anders gesagt: sie sind im Theater. Manche Leute behaupten, dass »Der Sturm« Shakespeares Abschied von der Kunst darstellt. Mithilfe der Figur des Prospero versammelt er die ganze Welt auf einer Bühne und fleht sie an, ihn loszulassen. Doch die Kunst scheint nicht gewillt, ihm diese Freiheit zu gewähren – der Tod des Autors wird nicht zugelassen – und 402 Jahre nach Shakespeares Tod halten wir ihn immer noch am Leben, womöglich gegen seinen eigenen Willen. Die Menschheit beharrt auf ihren Göttern. Heiner Müller hat einmal gesagt: »Wir sind bei uns nicht angekommen, solange Shakespeare unsre Stücke schreibt.« Vielleicht ist die Zeit für Shakespeares letztes Stück gekommen. »Der Sturm« zeigt uns eine Welt voller verirrter, verlorener Menschen, die Mühe haben zu verstehen, wo sie sind. Prospero wacht über sie, kennt alle ihre Schritte – während wir zusehen, wie sie unaufhaltsam dem Ende entgegen gehen. Shakespeare hat uns gezeigt, dass, unabhängig von der Rolle, egal ob König oder Bettler, die ganze Menschheit sich in der Demokratie des Grabs wiedertrifft.
Dead Centre haben ihren Sitz in Dublin. Sie präsentierten bisher vier Arbeiten, mit welchen sie durch Europa, Australien und Nordamerika tourten. Im Zuge des FIND Festival waren bisher drei Produktionen von Dead Centre an der Schaubühne zu sehen: »Chekhov’s First Play« und »LIPPY« (2016), sowie »Hamnet « (2017).
www.deadcentre.org

https://vimeo.com/286902532


Quelle: Berlin Bühnen

Diesen und ähnliche Events findest du hier


Schaubühne am Lehniner Platz

Programm

Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin

+493-089-0023

www.schaubuehne.de

Wähle einen Tag


M
D
M
D
F
S
S

Oktober 2018
20
21
Tickets
gewinnen
22
23
24

November 2018
22
23
24
25


Mehr an diesem Tag