Blurred 12622107 441952759342722 5247557844058225376 o
Tagestipp

Platonic Paradise - Miriam J. Carranza & Lotte Meret Effinger

Kunst

Cropped 12622107 441952759342722 5247557844058225376 o

Sa 10.03.2018 16:00 – 19:00

PLATONIC PARADISE
(for English version please scroll down)

3. - 29. März 2018
Vernissage:
2. März, 19 Uhr
geöffnet:
FR & SA 16h-19h u.n.V.

Eine multimediale Rauminstallation von Miriam J. Carranza in Zusammenarbeit mit Lotte Meret Effinger.
Poesie und Musik von Miriam J. Carranza, Tabea Venrath und Marie-Claire Delarber.
Kuratorische Zusammenarbeit:
Jeanne Leonie van Eeden und Nada Schroer.

Platonic Paradise konstituiert sich an den Schnittstellen von Noise-Musik, Poesie und Performancekunst.
In der wechselnden räumlichen Funktion als Rückzugsort, dissonante Wellnessoase oder Hangout reflektiert das Projekt den Zusammenhang zwischen dem systemischen Zwang zur alltäglichen Selbstoptimierung und den Verwertungslogiken der Self-Care-Industrie. Davon ausgehend befragen die Künstlerinnen das Verhältnis dieser Phänomene zu sozialen Beziehungen, wie Freundschaften, Affären und Partnerschaften sowie zu Emotionen und Affekten. Welche Potentiale besitzen Zuneigung, Intimität und Vertrauen? Welche Rolle spielt die digitale oder physische Beschaffenheit der Räumen, in denen Gefühle und Beziehungen ausgehandelt werden? Wie wirken die (technologischen, medialen) Bedingungen der Kommunikation darauf zurück?

PROGRAMM

PLATONIC PARADISE
FR, 02.03.18, 19:00 Uhr
Eröffnung und Performance
mit Miriam J. Carranza und Lotte Meret Effinger

Mit Bezug auf die Ambivalenzen post-digitaler und post-kapitalistischer Subjektivierungs- und Produktionsweisen performen Miriam J. Carranza und Lotte Meret am Eröffnungsabend als Lifestyle-Coaches, Visual Entrepreneurs, Meditations-Anleiterinnen, Spiritual Guides oder DJs.

+++
TINDER TENDENCIES
SA, 17.03.18, 18:00 Uhr
szenische Lesung
mit Tabea Venrath und Miriam J. Carranza

„Do you think we can ever meet up?“ - „No. Never... We are no humans. We are messages – only.“
Die szenische Lesung Tinder Tendencies ist eine kollaborative Erkundung der Möglichkeiten intimer Räume und platonischer Freundschaften, die über Dating-App-Interfaces medial vermittelt werden. Räume, in denen sich Aspekte digitaler und analoger Handlungs- und Gefühlslogiken untrennbar miteinander verbinden, bringen neue Formen der sozialen Bindung und emotionaler Subjektivierung hervor, die während der Lesung performativ befragt werden.
Tinder Tendencies ist eine Zusammenarbeit von Tabea Venrath und Miriam J. Carranza und wird als Live-Online Show in Kollaboration mit dem Festival dgtl fmnsm im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau nach Dresden übertragen.

+++
FINISSAGE
DO, 29.03.18, 19:00 Uhr
Konzert mit Marie-Claire Delarber

Zur Finissage der Ausstellung lässt Marie-Claire Delarber Teile ihrer Soundstücke in das Platonic Paradise-Set von Miriam J. Carranza einfließen, das während der gesamten Laufzeit im Raum zu hören sein wird. Durch das freie Experimentieren mit Soundtechnologien und den dazugehörigen Maschinen verschafft sie sich die Möglichkeit, starre Narrative von Herrschendem (Produzent) und Beherrschtem (elektronische Software und Equipment), außer Kraft zu setzen. Ihre Tracks schaffen einen Raum, um den hartnäckigen Gender-Dualismus, der dieser Formation eingeschrieben ist (Paul Théberge), zu überwinden.

+++
Die Ausstellung wird ermöglicht durch: Kulturamt der Stadt Köln, Rheinenergie Stiftung Kultur, STAVV - Studierendenausschuss der Vollversammlung der Humanwissenschaftlichen Fakultät
Gestaltung: www.postswag.wtf

PLATONIC PARADISE

3rd - 29th of March 2018
Opening:
2nd of March, 7pm
Opening Hours:
FR & SA 4-7pm

Opening 2nd of March, 19:00, GOLD + BETON, Ebertplatzpassagen Köln

A multimedia room installation by Miriam J. Carranza in collaboration with Lotte Meret Effinger. Poetry and Music by Miriam J. Carranza, Tabea Venrath and Marie-Claire Delarber. Curatorial Cooperation: Jeanne Leonie van Eeden and Nada Schroer.

Platonic Paradise, a multimedia installation by Miriam J. Carranza and Lotte Meret Effinger constitutes itself between noise music, poetry and performance. Incorporating changing room functions as safe haven, dissonant wellness oasis or hangout, the project reflects on the links between systemic compulsion of everyday self-optimization and logics of exploitation within selfcare industries. The artists thematize the conditions of these phenomena and social relationships, emotions and affection. Which potential has devotion, intimacy and trust? Which role does the digital or physical nature of the rooms play, in which feelings and relationships are negotiated? How do these conditions of communication react back on them?

PROGRAM

PLATONIC PARADISE
Opening and Performance with Miriam J. Carranza and Lotte Meret Effinger
FR, 02.03.18, 19:00

In reference to the ambivalences of post-digital, post-capitalist forms of subjectivation and production, Miriam J. Carranza and Lotte Meret Effinger perform the whole Opening night as Lifestyle-Coaches, Visual Entrepreneurs, Meditation Teachers, Spiritual Guides or DJs.

TINDER TENDENCIES
scenic reading with Tabea Venrath and Miriam J. Carranza
SA, 17.03.18, 18:00

„Do you think we can ever meet up?“ - „No. Never... We are no humans. We are messages – only.“
The scenic reading Tinder Tendencies is a collaborative exploration of possibilities of intimate spaces and platonic friendship, mediated through Dating-App-Interfaces. Spaces, in which aspects of digital and analogue logics of action and feeling merge seamlessly, spawn new forms of social bond and emotional subjectivation.
Tinder Tendencies is a collaboration between Tabea Venrath and Miriam J. Carranza and will be live-streamt to the Festival dgtl fmnsm in the European Center of Arts Hellerau, Dresden, via Instagram.

CLOSING
Concert with Marie-Claire Delarber
DO, 29.03.18, 19:00

For the Closing, the sound artist Marie-Claire Delarber will let parts of her sound creations flow into the Platonic Paradise-Set by Miriam J. Carranza and Lotte Meret Effinger. Through experimenting with sound technologies and specific machines, she sets aside rigid narratives of the dominant (producer) and dominated (electronic software and equipment). Her tracks create room to overcome the persistent gender-dualism, which is inscribed into this formation.

+++
The exhibition has been made possible by: Kulturamt der Stadt Köln, Rheinenergie Stiftung Kultur, STAVV - Studierendenausschuss der Vollversammlung der Humanwissenschaftlichen Fakultät
Graphicdesign: www.postswag.wtf


Quelle: Facebook

Besser ausgehen.

HELMUT zeigt dir das Spannendste aus Konzerten, Ausstellungen, Kino, Tanz und Theater.

Super! Zeig mir mehr!

Diesen und ähnliche Events findest du hier


GOLD + BETON

Programm

Ebertplatzpassagen, 50668 Köln

<<not-applicable>>

www.goldundbeton.de


Mehr an diesem Tag