Default image
Tagestipp

Jeanne Mammen. Die Beobachterin

Geschichte aus den Augen einer Künstlerin: Mit ihren Zeichnungen, Skulpturen und Collagen hat Jeanne Mammen fast das ganze 20. Jahrhundert eingefangen. Beeindruckend! ASK HELMUT

Cropped 65505 547315665301132 921960251 n

So 14.01.2018 10:00 – 18:00

5,00 € - 8,00 €


Die Zeichnerin und Malerin Jeanne Mammen (1890-1976) ist eine der sperrigsten und schillerndsten Figuren der jüngeren Kunstgeschichte. Als Berliner Künstlerin durchlebte sie zwei Kriege, Zerstörung, Armut und den Wiederaufstieg aus Ruinen auf sehr eigene und produktive Weise. Als Einzelgängerin und scharfsinnige Beobachterin entwickelte Mammen sich zu einer kraftvollen Persönlichkeit mit klarer Botschaft: Distanz schafft Nähe. Sie scheute kein Milieu und keine Erfahrung. Sie porträtierte glamouröse Zeitgenossen, den neuen Typus der selbstbewussten Frau ebenso wie das frivole Nachtleben oder Figuren am Rande der Gesellschaft – es entstanden unverwechselbare Ikonen der „Goldenen Zwanziger“. Nach 1945 wurde ihr Werk komplett abstrakt. Jeanne Mammens Schaffen ist einer breiten Öffentlichkeit bisher wenig bekannt. Ihre Verschlossenheit, das Fehlen von Tagebüchern, ausführlicherer Korrespondenzen oder Lebenspartnern erschweren einen leichten Zugang. Die Berlinischen Galerie widmet Mammen deshalb eine umfangreiche Retrospektive. Das Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur zeigt 170 Arbeiten aus über 60 Schaffensjahren. Den Schwerpunkt bilden rund 50 Gemälde.

+++

The artist Jeanne Mammen (1890-1976) gained a reputation beyond Berlin as a chronicler of life in the city during the 1920s. Her watercolours and drawings made a distinctive contribution to urban art in that glittering decade with its forceful social contrasts. But Jeanne Mammen left far more to posterity than this: her œuvre of seventy years, paintings and drawings with discontinuities that graphically express the political and artistic upheavals of the 20th century.

In 1997, the Berlinische Galerie mounted its first major exhibition dedicated to this artist. The venue was the Martin Gropius Bau, and the focus was on the 1920s. The current retrospective highlights the painter Jeanne Mammen and revisits her overall output. It presents oils and watercolours from the late 1920s, major works of Cubo-Futurism painted during the Nazi years, and notably the years after 1960. Drawings, illustrations, fashion and stage designs complement the paintings. The aim is to convey the dialectical interplay between the life and the work of an artist who cannot be pinned down to any particular style, be it Expressionism, Cubism or New Objectivity. This is the first exhibition to demonstrate how her early exposure to 19th-century French art and literature remained an influence in Mammen’s work until the end.

The show includes approx. 120 works, mostly canvases, but also works on paper and a few sculptures. They are flanked by documentary material such as photographs, magazines and a film.

#JeanneMammenBG #berlinischegalerie
www.berlinischegalerie.de


Diesen und ähnliche Events findest du hier


Berlinische Galerie

Programm

Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin

03078 90 26 00

www.berlinischegalerie.de


Mehr an diesem Tag