Der Stoff, aus dem Rausgeher sind

Hachja, die Sonne scheint, die Blümlein blühen, Schmetterlinge schwirren umher… und die Schwitzerei fängt wieder an. Falls du nicht fragwürdigen Hollywood-Allüren verfallen bist und dir die Schweißdrüsen operativ hast entfernen lassen, na dann geht dir das Ganze bestimmt auch auf den Senkel.

Damit du nur Gänsehaut vor Freude und nicht vor Kälte bekommst und du mit möglichst wenig Schweißgeruch durch den Frühling tändeln kannst, haben wir hier noch einige Tipps von Peter für die perfekten Stoffe zum Rausgehen:


MERINOWOLLE – DER FESTIVAL-ALLROUNDER

„Wenn es vor allem um Festivals oder um Open-Air-Geschichten geht, wo sich das Wetter und das Klima über den Tag hinweg permanent ändern, solltest du im besten Fall etwas tragen, das dich morgens wärmt und in dem
du nachmittags in der prallen Sonne nicht schwitzt – da ist Merino-Wolle (Wolle vom Merinoschaf) einfach das allergeilste. Vor allem also gut, wenn du länger bei unterschiedlichen Temperaturen unterwegs bist.“

TENCEL & LEINEN: DRINNEN COOL BLEIBEN

„Wenn du aber z.B. drinnen unterwegs bist, wie bei einem Theaterstück oder bei einem Konzert, dann sind Tencel und Leinen ziemlich genial, weil das ohne Ende kühlt. Vor allem haben die beiden einen großen Vorteil gegenüber Baumwolle: wenn Baumwolle einmal feucht ist, dann bleibt das auch so. Bei Tencel ist das anders – wenn du in einem Tencel-Shirt geschwitzt hast, dann ist das ein paar Minuten später wieder trocken. Das ist vor allem für Sport auch klasse – so erkältest du dich danach nicht und es riecht auch bei weitem nicht so streng wie Polyester.“

ALGEN/SEACELL: WENN'S BEQUEM WERDEN MUSS

„Vor allem, wenn es jetzt immer wärmer wird, ist SeaCell einfach genial. Der Stoff enthält viele Mineralien, die durch deine natürliche Hautfeuchtigkeit freigesetzt werden. Wenn du im Frühling und Sommer Sport machst erfrischt dich der Stoff. Abgesehen davon ist es einfach unfassbar bequem – also, falls du mal einen Rausgeh-Abend schwänzen willst, dann gibt es kaum etwas gemütlicheres für die Couch.“

FUNKTION TRIFFT SCHNITT

„Im Sommer trägst du natürlich nicht mehr Merinowolle, sondern eher etwas, das dich abkühlt. Das ist dann dieses Material aus Holz, Tencel oder Leinen – im Winter brauchst du etwas anderes – aber das wissen eben die meisten nicht.“

Moment, stopp. Was? Einen Schritt zurück bitte. Dieses fachmännische Zitat stammt von Peter, dessen Store in der Ehrenstraße auffällig unauffällige Shirts für Männlein und Weiblein anbietet. Das Ganze nennt sich Funktion Schnitt und ist einfach der Knaller!

„Es gibt einfach nicht den einen Laden, der nur T-Shirts macht – wir haben uns gedacht: dann machen wir das. Wir werden T-Shirts-Spezialisten. Ohne irgendwelche Aufdrücke, einfach nur Lang- und Kurzarm-Shirts mit richtig guter Qualität – in Portugal gefertigt – und zu einem noch vernünftigen Preis. Das ist das, was uns ausmacht.“

Soweit, so gut. Dahinter steckt allerdings eine ganze Menge mehr, als du auf den ersten Blick vermuten magst. Funktion Schnitt sticht schlichtweg aus der Reihe – hier bekommst du nicht nur einfach Basics, sondern Shirts, die eben nicht nach den ersten fünf Waschgängen aussehen, als hätte deine Katze einen spontanen Vietnam-Flashback  an deiner Kleidung ausgelassen.

WENIGER IST MEHR

Und mal ehrlich: wie oft hast du dir Klamotten gekauft, von denen du dachtest: „Wow! Dieser Aufdruck mit der Jesus-Figur und den zwei gekreuzten AK-47 ist doch zeitlos! Das werde ich ewig anziehen!“ Naja, oder eben so ähnlich. Fakt ist, dass der Großteil unserer Kleidung uns nach spätestens einem Jahr überhaupt nicht mehr in den Kram passt und wir sie irgendwo in der finstersten Ecke unseres Schrankes verbannen – oder noch schlimmer: sie landen auf dem berüchtigten „Stuhl“ – dem Friedhof aller aussortierten Klamotten.

„Das ist auch der Unterschied zwischen uns und großen Ketten – bei uns ist es eben nicht so, dass wir alle zwei Wochen was neues haben. Wir machen Basics – die haben wir das ganze Jahr über […] Wir machen zeitlose Shirts. Das heißt, wenn du jetzt z.B. ein Merino-Shirt bei uns kaufst, möchten wir auch, dass du es in zwei Jahren auch noch gerne anziehst. Außerdem wollen wir nicht als Litfaßsäulen rumlaufen. Das T-Shirt soll ja so gesehen dich unterstützen und nicht uns als Marke.“

DER STOFF ZUM NIEDERKNIEN

Recht hat der Mann. Abgesehen davon, dass Shirts von Funktion Schnitt zeitlos designed sind, sind es vor allem die Stoffe, die uns begeistert haben – Tencel, Merinowolle, Leinen und Algen. Ja, Algen. Die Dinger, die dir für gewöhnlich den Badeurlaub versauen, lassen sich zu unfassbar weichem, kühlenden Stoff deichseln.

Um die hochwertigen, teils ausgefallenen Stoffe produzieren zu lassen, sind Peter und seine Mitverschwörer durch ganz Europa gegondelt, haben sich Angebote aus aller Welt eingeholt und sich dann letztendlich für eine
Produktionsstätte in Portugal entschieden, in der ihre Shirts fair und nachhaltig (aber eventuell nicht glutenfrei) produziert werden.

Aber was reden wir hier – Stoff ist schließlich zum Anfassen da.

Deshalb: schau in jedem Fall mal bei Funktion Schnitt vorbei und mach dir selbst einen Eindruck!

None